• Startseite
  • Lifestyle
  • Schminken bei Hitze und trotz Maske: Profi-Tipps für Mundschutz-taugliches Make-Up

Schminken trotz Maske und Hitze? Tipps für mundschutztaugliches Make-up vom Profi

  • Ein praktisches Problem der Maskenpflicht: Das Make-up bleibt mit Mundschutz und bei Hitze nicht da, wo es soll.
  • Make-up-Artist und Beauty-Coach Serena Goldenbaum erklärt, welches Make-up eine solche Belastung am besten übersteht.
  • Wichtig ist es zum Beispiel, zur eigenen Haut passende Produkte zu verwenden und diese gut in die Haut einzuarbeiten.
|
Anzeige
Anzeige

Für manche Frauen (oder teils auch Männer) reicht ein wenig Wimperntusche, andere gehen nicht ohne Lippenstift aus dem Haus und manche setzen auf einen Komplett-Look mit Foundation, Contouring und Highlighter. Beim Tragen einer Maske gibt es jedoch häufig unerwünschte Abnutzungseffekte – der Lippenstift hängt am Mundschutz oder durch die Abnutzung an den Rändern der Maske sieht man aus wie ein Panda. Wir haben mit Make-up-Artist und Beauty-Coach Serena Goldenbaum – die auch Sylvie Meis regelmäßig ihr glowy Make-up verpasst – gesprochen, auf was Sie achten sollten, wenn Sie Make-up trotz Mundschutz tragen wollen.

Die wichtigste Frage zuerst: Gibt es überhaupt mundschutztaugliches Make-up? Beauty-Coach Serena Goldenbaum sagt ja: “Man sollte sich dabei auf die Betonung der Augen konzentrieren und die Lippen eher mit einer Lippenpflege unter der Maske pflegen.” Wer sich trotz Mundschutz schminken möchte, kann dies also tun. Aber eine Verschiebung des Fokus kann nicht schaden. Denn die Augen sind auch beim Tragen eines Mundschutzes sichtbar und keiner so hohen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt wie die Lippen.

Für alle, die nicht auf ihren Lippenstift verzichten wollen, rät der Beauty-Coach: “Super Long Lasting und ein matter Lippenstift hält deutlich länger auf den Lippen, als zum Beispiel ein Gloss, der sofort in der Maske hält.”

Extra-Tipp: Den Lippenstift nach dem Auftragen etwas überpudern, dann hält er noch länger und setzt sich nicht so schnell ab.

Anzeige

Lieber auf leichtes Make-up setzen

Wer jetzt denkt, mit einer Extra-Schicht Make-up könne man es länger haltbar machen, irrt. Laut unserer Expertin sollte man immer mit leichtem Make-up arbeiten: “Das Motto ist ‘weniger ist mehr'. Denn dadurch verbindet sich das Make-up am besten mit der Haut und es hängt auch nicht so viel davon in der Maske.” Die hohe Luftfeuchtigkeit unter der Maske könne am besten eine leichte Puder-Foundation ab. Auf schwere, cremige Foundation und sollte man also lieber verzichten.

Anzeige

Um unschöne Ränder zu vermeiden, wenn die Maske das Make-up abreibt, sollten Sie übrigens eine Foundation wählen, die exakt den selben Farbton hat wie Ihre Haut.

Es gilt auch, sich vorab zu überlegen, was man von seinem Make-up erwartet. Danach wird auch entschieden, womit die Foundation aufgetragen wird. Serena Goldenbaum weiß: “Jede Auftragetechnick hat einen speziellen Benefit. Ein Schwämmchen eignet sich am besten für eine stärkere Foundation, die stärker abdecken soll. Mit einem Pinsel wird die Foundation schön dünn und natürlich. Die Hände zum Auftragen zu nutzen, würde ich bei schwitziger oder fettiger Haut eher abraten.”

So verlängern Sie die Haltbarkeit Ihres Make-ups

Anzeige

Komplett um Abnutzungseffekte kommt man bei Hitze und dem Tragen eines Mundschutzes jedoch nicht herum. Um das Make-up beziehungsweise die Foundation zu fixieren, hilft auf jeden Fall eine Portion Puder. “Aber bitte nicht überpudern”, sagt Serena Goldenbaum. Sie rät, lieber einen transparenten Puder zu nutzen und diesen gut in die Haut einzuarbeiten. Fixier-Puder oder -Spray tun in diesem Fall ihren Dienst.

Auch bei der Vorbereitung für das tägliche Make-up gibt es einiges zu beachten. Wer Feuchtigkeitscremes oder Primer nutzt, sollte seine Hautbeschaffenheit kennen. “Ist die Haut ölig, fettig und eher schwitzig würde ich eher oilfree Produkte und weniger Feuchtigkeitsprodukte verwenden”, so der Tipp der Expertin. Der Sinn eines Primers ist es, die Haut gleichmäßiger und ebenmäßiger aussehen zu lassen. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: “Auch hier gilt ‚weniger ist mehr’. Je mehr Schichten auf der Haut liegen, umso schneller kann das Make-up verrutschen.” Viel wichtiger sei es, die Produkte gut in die Haut einzuarbeiten.

Serena Goldenbaum hat schon zahlreiche Stars geschminkt, gibt aber auch Beauty-Workshops für ganz normale Frauen. © Quelle: Serena Goldenbaum

Auch bei Hitze und Maske gilt: Jede Haut ist unterschiedlich

Wer auf Contouring, Rouge, Bronzer oder Highlighter setzen möchte, sollte bei der Wahl der Textur lieber auf die Beschaffenheit seiner Haut achten. Das gilt übrigens auch ohne Mundschutz. “Bei trockener Haut eignet sich Creme-Bronzer oder -Rouge am besten. Bei fettiger oder öliger Haut verwende ich Puder-Bronzer”, so der Beauty-Coach.

Wer empfindliche Haut hat oder Alltagsmasken nicht regelmäßig wäscht, bei dem kann es zu Rötungen, Hautirritationen oder Unreinheiten entlang der Maske kommen. Die könne man am besten mit Abdeckcreme verstecken, partiell über einer leichteren Foundation aufgetragen. Mit den passenden Produkten zur eigenen Haut, hält das Make-up nicht nur besser, es ist auch hautfreundlicher. Bei Serena Goldenbaum traten Probleme bisher nur auf, “wenn meine Haut bestimmte Inhaltsstoffe nicht mag und darauf reagiert, oder wenn ich falsche Produkte verwende, die nicht zu meiner Hautbeschaffenheit passen. Wie zum Beispiel einen zu trockenen Concealer, der sich in kleinen Fältchen am Auge absetzen kann.”

Anzeige

Unsere Expertin selbst verwendet übrigens am liebsten Einmal-Masken: “In jeder Handtasche finden sich bei mir unzählige neue, frische Einmal-Masken, damit ich immer eine frische zur Hand habe.”

Vom roten Teppich bis zur After-Show-Party – so hält das Make-up der Stars

Serena Goldenbaum sorgt regelmäßig dafür, dass die Stars perfekt aussehen. Unter ihrem Pinsel hatte sie zum Beispiel schon Helene Fischer, Birgit Schrowange, Angelina Kirsch oder Bonnie Strange. Bei Sylvie Meis legt sie regelmäßig Hand an und kreierte für “Germany’s Next Topmodel”-Gewinnerin Barbara Meier das Hochzeits-Make-up.

Wenn ein Make-up sehr lange halten soll und großen Anforderungen ausgesetzt ist, sind für Serena Goldenbaum drei Dinge essenziell:

  • die perfekte Vorbereitung und Pflege der Haut entsprechend der individuellen Hautbeschaffenheit
  • die richtige Foundation nach Hauttyp – bei fettiger/öliger/schwitziger Haut eher Puder-Make-up, bei trockener Haut besser ein Fluid
  • alles gut in die Haut einarbeiten, damit sich die Produkte gut mit der Haut gut verbinden

Auch wenn das Make-up in einer perfekten Welt natürlich den ganzen Tag halten sollte, “ein kleiner Touch-Up mit Concealer, Lippenstift und eventuell Puder nach dem Lunch ist gerade im Sommer, wenn man schwitzt, sehr hilfreich” gibt die Expertin abschließend noch mit auf den Weg.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen