• Startseite
  • Lifestyle
  • Regionales Reh und heimischer Hirsch? Worauf man beim Kauf von Wildfleisch achten sollte

Regionales Reh und heimischer Hirsch? Worauf man beim Kauf von Wildfleisch achten sollte

  • Edel, mager und eiweißreich: Wildbret ist beliebtes Fleisch auf deutschen Tellern.
  • Vor allem weil Rehe, Hirsche und Wildschweine in unseren Wäldern heimisch sind, ist das Fleisch oftmals regional – oder?
  • Hier erfahren Sie, worauf beim Kauf von Wildfleisch zu achten ist und ein leckeres Rezept.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wer keinen Jäger oder Förster gleich um die Ecke zur Hand hat, hält im Supermarkt Ausschau nach Wild-Produkten. Der Deutsche Jagdverband (DJV) empfiehlt, beim Kauf von Wildbret auf die Herkunft des Wildbrets zu achten. Denn das ist nicht unbedingt aus heimischen Wäldern, sondern oft weit gereist.

„In Supermärkten ist häufig Wild zu finden, das aus Osteuropa und Übersee stammt“, sagt Torsten Reinwald, Pressesprecher des DJV. Was viele nicht wissen: Es gibt neben den Jägerinnen und Jägern auch lokale Metzgereien oder Märkte, die regionale Wildware im Angebot haben - über 2000 Anbieter sind über die Postleitzahlsuche auf wild-auf-wild.de des Jagdverbandes zu finden. Zudem gibt es eine von Jägerinnen und Jägern entwickelte kostenfreie Waldfleisch-App.

Wildschwein-Fleisch ist Spitzenreiter

Über 28.900 Tonnen Wildbret wurde laut DJV in der vergangenen Jagdsaison in Deutschland verzehrt. Das sind rund 10 Prozent weniger als im Vorjahr. „Das liegt daran, dass coronabedingt rund 60 Prozent der Drückjagden abgesagt wurden“, erklärt Reinwald.

Anzeige

Spitzenreiter war mit 16.400 Tonnen das Fleisch vom Wildschwein. Fast ein Drittel davon lieferten Jägerinnen und Jäger aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Das meiste Rehwild wurde in Bayern und Baden-Württemberg erlegt - etwa 31 Prozent der insgesamt 8900 Tonnen. Vom Rothirsch landeten 2400 Tonnen und vom Damhirsch 1300 Tonnen auf den heimischen Tellern.

Aus Rehfleisch von der Schulter oder Keule lässt sich eine "Wilde Tagliatelle" zubereiten. © Quelle: Sebastian Kapuhs/DJV/dpa-tmn
Anzeige

So geht „Wilde Tagliatelle“

Dabei eignet sich Wildbret nicht nur für dicke Sonntagsbraten. Wie wär's mit „Wilder Tagliatelle“ für die schnelle Küche? So geht's:

1. Für 3 Portionen 250 g Rehfleisch (aus Schulter oder Keule) salzen und pfeffern. In 1 EL Butterschmalz von beiden Seiten scharf anbraten.

2. 1 Bündel Suppengemüse (Möhren, Lauch, Sellerie, Petersilie) und 2 Knoblauchzehen würfeln und hinzugeben. 1 TL Tomatenmark kurz mit anrösten. Anschließend mit 0,2 l Rotwein ablöschen. Sobald der Wein reduziert ist, mit 0,2 l Wasser auffüllen und abgedeckt für 45 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Anschließend den Fond abschöpfen.

3. 200 g Champignons putzen und in 1 EL Butterschmalz anbraten, salzen und pfeffern. Wildfond hinzugeben und für zwei, drei Minuten köcheln lassen. Mit 1 EL Creme Fraîche abschmecken.

4. 250 g Bandnudeln wie gewohnt kochen. Das Rehfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Fleisch, Pilze und Soße auf den Nudeln anrichten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen