Moderner Raubtierlook: So wird das Leopardenmuster heute getragen

  • Ob Leopard, Zebra oder Reptil: Tiermuster scheinen allgegenwärtig und verleihen jedem Outfit eine wilde Note.
  • Im Gegensatz zu früher ist der Look heute aber weniger verrucht und verrückt.
  • Nun darf jedes Kleidungsstück mit Flecken oder Streifen übersät sein. Das klingt wild, sieht aber tatsächlich zahm aus.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Anne Bancroft trug ihn in ihrer legendären Rolle als Mrs. Robinson im Film „Reifeprüfung“. Und auch Ohnsorg-Theaterlegende Inge Meysel und Schmonzettenschreiberin Rosamunde Pilcher posierten hochbetagt gern im Leopardenmantel. Mrs. Robinson mag darin noch sexy gewirkt haben wollen, Pilcher und Meysel allenfalls flott – auf den ersten Blick. Denn der Leoprint lässt so viele Assoziationen zu wie kaum ein anderes Muster.

Der Raubtierlook: Elegant, verrucht und ein bisschen verrückt

Wer im Raubtierlook auftritt, will in jedem Fall nicht harmlos rüberkommen. Bei der reifen Verführerin Mrs. Robinson, die eine Affäre mit einem Collegeabsolventen eingeht, unterstreicht der Mantel ihr Wildkatzengebaren: Sie ist schön, aber gefährlich. Trotz aller Eleganz, die sie ausstrahlt, fährt sie doch gern mal die Krallen aus. Die vor allem von jüngeren Generationen gern als komische alte Schachteln belächelten Damen Pilcher und Meysel demonstrierten mit ihren Leomänteln, dass sie ebenfalls nicht ganz harmlos waren. Und vor allem auch nicht bieder. Doch gerade Frauen wie sie und auch ein bisschen wie Anne Bancroft sorgten dafür, dass Leoprint lange Zeit das Image hatte, in die Jahre gekommenen Ladys einen Aufmerksam erregenden Look zu verleihen: ein bisschen verrucht und auch ein bisschen verrückt.

Anzeige

Leopard, Zebra und Reptil: Diese Muster sind heutzutage angesagt

Internationale Designer haben das Raubtiermuster nun einer Verjüngungskur unterzogen – und dabei auch mit Zebra und Reptil die Palette der Animalprints erweitert. Von Kopf bis Fuß kann man sich nun in einen Mustermix hüllen, der auf der Straße auffällt, aber in Zoo, Dschungel oder Savanne als Tarnoutfit taugt.

Anzeige

Während zu Mrs. Robinsons Zeiten klassischerweise nur ein Teil im Raubtiermuster die Garderobe aufpeppte, darf nun jedes Kleidungsstück übersät sein mit Flecken oder Streifen, Accessoires eingeschlossen. Das klingt wild, sieht aber tatsächlich zahm aus: Eher wie ein Faschingskostüm, das zwischen Pebbles aus der „Familie Feuerstein“ und Jane aus „Tarzan“ schwankt, gepaart mit ein bisschen Tantencharme à la Meysel und Pilcher. So sexy wie einst die Pin-up-Girls der Vierziger- und Fünfzigerjahre, die mit ihren Leoprint-Kleidern und -Bikinis und ihren Wildkatzenposen dem Muster etwas Freches und Frivoles gaben, wirkt der All-over-Raubtier-Look jedenfalls nicht. Und Eleganz ist eher gewährleistet, wenn man auf Einzelteile setzt.

Anzeige

Animalprint: Echtpelz ist mittlerweile tabu

Echtpelz ist heute selbstredend tabu – anders als noch im alten Ägypten, wo das Leopardenfell einst weniger als modisches Highlight, sondern vielmehr als Insignie der Macht galt: Das Fell des stolzen Tieres wurde vor allem von Priestern und Königen getragen. Auch im antiken Rom und Griechenland hatte Leopardenfell einen hohen Stellenwert – aber auch damals schon etwas Verwegenes, war doch Dionysos, der Gott der Fruchtbarkeit, der Freude und des Weines auf Abbildungen stets in ein Leopardenfell gekleidet. Dennoch stand wohl nicht er, sondern vielmehr Schauspieler Johnny Weissmüller Pate für die Partylooks der Dreißigerjahre: Nachdem „Tarzan, der Affenmensch“ in die Kinos kam, gehörte Leoprint zur ausgehfeinen Garderobe.

Nach dem Krieg sorgte Bettie ­Page als „Jungle Queen“ für eine Renaissance. Stilikone Jackie Kennedy war mit ihrem Echtpelzmantel von Oleg Cassini modisches Vorbild reicher Ladys. Punks, Rock- und Popsänger entweihten schließlich das Leopardenmuster als Luxusmarkenzeichen und gaben ihm ein rebellisches Image. Doch die ganz wilden Zeiten sind vorbei.

Von Kerstin Hergt/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen