Das sind die schönsten Lieder zum Laternenumzug

  • Beim Laternenumzug am Martinstag werden traditionell Martinslieder gesungen.
  • Das gemeinsame Singen ist einer der schönsten Bräuche des christlichen Gedenktags.
  • Hier finden Sie eine Auswahl der geläufigsten Lieder und einiger weniger bekannten.
Anzeige
Anzeige

Hannover. „Ich geh’ mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir“ - beim Lesen dieser Textzeile werden viele die entsprechende Melodie im Ohr haben. Wer sich nicht erinnert, wird das Lied spätestens im November wieder auf den zahlreichen Laternenumzügen in ganz Deutschland hören.

Je nach Region steht das Laternelaufen direkt im Zusammenhang mit dem Martinstag am 11. November. Heutzutage findet das Laternelaufen vielerorts aber auch ohne Umzug und an abweichenden Tagen im Herbst statt. Eines verbindet das Laternelaufen dabei überall: das gemeinsame Singen.

Allgemeine Lieder, die beim Laternelaufen gesungen werden

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

"Laterne, Laterne"

Laterne, Laterne,

Sonne, Mond und Sterne,

brenne auf mein Licht,

Anzeige

brenne auf mein Licht,

aber nur meine liebe Laterne nicht.

Anzeige

"Ich geh’ mit meiner Laterne"

Ich geh mit meiner Laterne

und meine Laterne mit mir.

Da oben leuchten die Sterne

und unten da leuchten wir.

Laternenlicht,

Anzeige

verlösch mir nicht!

rabimmel, rabammel, rabum.

Ich geh’ mit meiner Laterne

und meine Laterne mit mir.

Da oben leuchten die Sterne

und unten da leuchten wir.

Anzeige

Mein Licht ist aus,

ich geh’ nach Haus.

rabimmel, rabammel, rabum.

Kinderlieder zum Laternelaufen

Wer Kinder hat, könnte schon einmal was von den Kühen Milli und Molli gehört haben.

Text und Musik stammen vom bekannten Liedermacher für Kindermusik Volker Rosin.

"Milli und Molli beim Laternenumzug"

Milli und Molli, zwei nette Kühe

Wollen mit Laternen gehen

Am Kindergarten wollen sie starten

So ein Laternenumzug ist doch wirklich schön

Und die Kühe wandern mit

Einmal vor und dann zurück

Und dann dreh’n sie sich im Kreis

Und die Kühe fangen dann

Einfach mal zu tanzen an

Das macht Spaß, wie jeder weiß

Milli und Molli, zwei nette Kühe

Zünden die Laternen an

Man sieht schon Kinder, Eltern dahinter

Unser Laternenumzug läuft die Straßen lang

Milli und Molli, zwei nette Kühe

Sind schon ganz aufgeregt

Jetzt kann’s beginnen

Kinder, die singen

Mit den Laternen gehen wir jetzt unsern Weg

Apropos Kinderlieder. Natürlich gibt es auch ein entsprechendes Laternenlied von Rolf Zuckowski:

"Kommt, wir woll’n Laterne laufen"

(Ausschnitt)

Sommerkinder fangen Sonnenstrahlen

Und hüten sie wie ihren größten Schatz

Doch wenn die Tage kürzer werden, ist es bald soweit

Dann bringen sie uns Licht und Wärme in die Dunkelheit

Kommt, wir wollen Laterne laufen

Zündet eure Kerzen an!

Kommt, wir wollen Laterne laufen

Kind und Frau und Mann

Kommt, wir wollen Laterne laufen

Das ist uns’re schönste Zeit

Kommt, wir wollen Laterne laufen

Alle sind bereit

Hell wie Mond und Sterne

Leuchtet die Laterne

Bis in weite Ferne

Übers ganze Land

Jeder soll uns hören

Kann sich gern beschweren

„Diese frechen Gören

Das ist allerhand!“

Lieder zum Martinstag

In lutherisch geprägten Gemeinden findet am 10. November, dem Geburtstag von Martin Luther, das sogenannte Martinisingen statt. In katholischen Regionen ist der Brauch dagegen eher als Martinssingen bekannt und findet am 11. November statt. Jedenfalls ziehen an beiden Tagen Kinder mit selbstgebastelten Laternen von Haus zu Haus und singen.

"Durch die Straßen auf und nieder"

Durch die Straßen, auf und nieder

leuchten die Laternen wieder

rote, gelbe, grüne, blaue,

lieber Martin, komm und schaue!

Wie die Blumen in dem Garten

blüh’n Laternen aller Arten

Rote, gelbe, grüne, blaue,

lieber Martin, komm und schaue!

Und wir gehen lange Strecken

mit Laternen an den Stöcken

Rote, gelbe, grüne, blaue,

lieber Martin, komm und schaue!

"Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind"

(Auszug)

Sankt Martin, Sankt Martin,

Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind,

Sein Ross, das trug ihn fort geschwind.

Sankt Martin ritt mit leichtem Mut,

Sein Mantel deckt’ ihn warm und gut.

Im Schnee saß, im Schnee saß,

Im Schnee, da saß ein armer Mann,

Hatt Kleider nicht, hatt Lumpen an.

„O helft mir doch in meiner Not,

Sonst ist der bitt’re Frost mein Tod!“

Sankt Martin, Sankt Martin,

Sankt Martin zog die Zügel an,

Sein Ross stand still beim armen Mann.

Sankt Martin mit dem Schwerte teilt

Den warmen Mantel unverweilt.

Sankt Martin, Sankt Martin,

Sankt Martin gab den halben still:

Der Bettler rasch ihm danken will

Sankt Martin aber ritt in Eil

Hinweg mit seinem Mantelteil.

Regionale Laternenlieder

In Niedersachsen ist das Singen am Martinstag auch als „Matten Matten Meeren“ bekannt. Das ist der Text für das entsprechende Lied:

"Matten Matten Meeren"

Matten Matten Meeren,

die Äpfel und die Beeren.

Lasst uns nicht so lange steh’n,

wir wollen noch nach Bremen geh’n -

Bremen ist ‚ne große Stadt

da geben alle Leute was.

Den Großen und den Kleinen,

sonst fangen sie an zu weinen.

Matten Matten Meeren,

die Äpfel und die Beeren,

die essen wir so gern.

Lasst uns nicht so lange steh’n,

auf den kalten Steinen,

denn wir wollen noch weiter geh’n -

nach Bremen – nach Bremen

Denn Bremen ist ne große Stadt

da kriegen alle Kinder was.

Aus dem Bergischen Land kommt das Lied „Mäten es en goden Mann“ („Martin ist ein guter Mann“). Der Ursprung des Volksliedes liegt in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Verfasser und Komponist sind unbekannt.

"Mäten es en goden Mann"

Mäten es en goden Mann,

der us woll wat gewen kann;

de Äppel un de Bieren,

de Nöte gönnt noch mät.

De Frau de geht der Trappe ropp,

un brengt den Schoet voll mät doraf,

O wa´n go´t Frau es dat!

Owen in dem Schodensteen,

do hang´n de langen Würste.

Frau, gett mir de langen,

lott de kotten hangen,

gett wat, halt wat,

oppet Joer wier wat.

RND