Herbstrezept: Kürbisspätzle mit Röstzwiebeln

  • Seit einem Amerika-Besuch ist Food-Bloggerin Mareike Winter auf dem Kürbistrip.
  • Der führt jetzt soweit, dass sie eigene Exemplare züchtet - und damit reichlich Kürbisideen.
  • Hier serviert sie eine.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Von Jahr zu Jahr komme ich immer mehr auf den Geschmack von Kürbis. Es macht mir Spaß mit dem Fruchtgemüse zu kochen und zu backen. Früher war Kürbis für mich immer gleichbedeutend mit der süß-sauer eingelegten Variante aus dem Glas, und ich mochte das überhaupt nicht. Dann kam irgendwann die Kürbissuppe mit Kokosmilch in Mode, und plötzlich mochte ich Kürbis. Als ich vor ein paar Jahren dann zum ersten Mal kurz vor Halloween in Amerika war, gab es überall Dinge mit Kürbis. Was soll ich sagen? Seitdem bin ich total auf dem Kürbistrip. Dieses Jahr habe ich im Garten auch zum ersten Mal welche angebaut. Die wollen natürlich verarbeitet werden. Und warum nicht aus Käsespätzle einfach mal Kürbisspätzle machen?

Lesen Sie: Große Vielfalt: Die Kürbissaison startet wieder

Zutaten für 2 Portionen:

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
  • Für den Spätzleteig: 1 Ei, 200 g Mehl, Salz, Pfeffer, 100 g Kürbismus, 80 ml Wasser.
  • Für die Röstzwiebeln: 1 große oder 2 kleine Zwiebeln, 2-3 EL Mehl, Pflanzenöl zum Ausbacken, 2 EL gehackte Petersilie zur Deko.
  • Außerdem: 100g geriebener Käse, 3-4 dünne Scheiben Kürbis, 2-3 EL Butter zum Anbraten.
  • Zubehör: Spätzlepresse

Lesen Sie auch: Herbstrezept: Flammkuchen mit Pfifferlingen

Zubereitung:

1. Das Ei mit dem Kürbismus und dem Mehl in eine Rührschüssel geben und mit einem Schneebesen verrühren. Kürbismus lässt sich zuvor einfach herstellen. Dazu wird zum Beispiel ein Hokkaido halbiert und das Kerngehäuse entfernt. Die Hälften werden in Stücke geschnitten und auf einem Backblech im Backofen gebacken bis das Kürbisfleich weich ist. Anschließend wird es püriert.

Anzeige

2. Das Wasser nach und nach zum Spätzleteig dazugeben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Den Teig circa 30 Minuten stehen lassen. So kann das Mehl richtig quellen.

Anzeige

4. In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden, in Mehl wälzen und in heißem Öl ausbacken. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

5. In der heißen Pfanne die Kürbisspalten von beiden Seiten braun anbraten. Beides an der Seite stehen lassen.

6. In einem großen Topf circa zwei Liter Wasser zum Kochen bringen. Das Wasser gut salzen.

7. Den Teig in zwei Portionen nacheinander in die Spätzlepresse füllen und die Spätzle in das noch leicht kochende Wasser drücken.

8. Wenn die Spätzle nach etwa drei bis vier Minuten an der Oberfläche schwimmen, mit einem Abseihlöffel herausnehmen und abtropfen lassen. Anschließend werden die Spätzle in einer beschichteten Pfanne in der heißen Butter angebraten.

9. Die Hitze reduzieren und den geriebenen Käse unterheben. Den Käse schmelzen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Anzeige

10. Die Spätzle in einen tiefen Teller oder eine Schüssel geben und mit den angebratenen Kürbisspalten, den frittierten Zwiebeln und der Petersilie belegen.

Mehr Rezepte im Foodblog "Biskuitwerkstatt".

Auch interessant: Die Marone: Edelkastanie aus dem Feuer

RND/dpa