Immer schön auf dem roten Teppich bleiben: Männer in Rosa

  • Herrenanzüge gibt es in dieser Saison auch in Pastellfarben.
  • Trotzdem bleibt die Farbe Rosa für Männer wohl eine Herausforderung.
  • Schade eigentlich. Schließlich sah schon Paul McCartney gut darin aus.
|
Anzeige
Anzeige

Wer erinnert sich noch an das legendäre, gelbe Omelette-Dress, das Rihanna im Jahr 2015 bei der Met-Gala in New York trug? Dass ein Mann auf einem roten Teppich ähnlich viel Aufregung auslöst, galt als eher unwahrscheinlich. Timothée Chalamet allerdings hat es geschafft. Mitte Dezember erschien der Schauspieler bei der Londoner Premiere von „Little Women“ in einem rosafarbenen Cordanzug – und die Modewelt hielt vor Begeisterung den Atem an. Rosa! Cord! Bei einem Mann!

Timothée Chalamet ist in der Mode ein Star

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Bevor der 24-Jährige in Rosa auf roten Teppichen Furore machte, spielte er in „Call Me by Your Name“, einer im Italien der Achtzigerjahre angesiedelten Coming-of-Age-Romanze, deren Veröffentlichung vor ein paar Jahren zahlreiche Moderedaktionen dazu veranlasste, das Comeback von Bermudashorts und Polohemden auszurufen. Erst kürzlich wurde Chalamet zum bestgekleideten Mann der Welt gewählt. Magazine widmen seinen Outfits eigene Artikel.

Doch Chalamet ist natürlich längst nicht mehr der einzige Mann in Rosa. Auch Schauspielkollege Nicholas Hoult trägt – ebenfalls zur Freude der Szene – in dieser Festivalsaison Rosa.

Auch Nicholas Hoult trägt Rosa

Anzeige

Ob sich die Farbe für Anzüge nun flächendeckend durchsetzen wird, ist natürlich schon allein deshalb fraglich, weil Männer nun mal ungern Rosa tragen. Dass Rosa bis in die Vierzigerjahre des 20. Jahrhunderts eine Farbe für Jungs war, weiß inzwischen zwar jedes Kind. Trotzdem werden Hemden, T-Shirts und die sehr seltenen Hosen in diesem Ton im Handel oft noch verschämt als „lachsfarben“ oder „grapefruitrot“ bezeichnet.

Schon Paul McCartney wusste, was gut aussieht

Anzeige

Ein paar Gedanken zum Anzug in dieser Nuance sollten wir uns dennoch erlauben: Schließlich handelt es sich dabei sogar um einen Klassiker. Schon Paul McCartney, im Sommer wieder in Deutschland unterwegs, trug einen rosafarbenen Anzug bei der legendären „Mad Day Out Photo Session“ im Juli 1968 für das „Life“-Magazin in London. Damals schoss Fotograf Don McCullin wunderschöne Fotos im verwunschen wirkenden Garten hinter dem St Pancras Hospital, mit denen vor Kurzem erst das französische Label Soeur seine Seventies-verliebte Mode bewarb. Die Redakteure von „Life“ wählten einen Freisteller für den Titel, der einen Blick auf McCartneys Schlaghosen und die hellbraunen Schuhe dazu erlaubt. Chalamet und Hoult tragen heute lieber weiße Sneakers dazu.

Das Onlinemagazin „D’Marge“ schreibt übrigens, dass der rosafarbene Anzug die Grenzen zwischen den Geschlechtern verwische. Für das noch so junge Jahr 2020 ist das doch endlich einmal eine gute Nachricht. Wenn Männer dieses Jahr mutig Rosa tragen, können sie sich nicht nur so schön und cool fühlen wie ein junger Beatle. Sie brechen auch noch mit alten Stereotypen. So lässig war Gleichberechtigung noch nie.