Herbstliches Dessert: Gebackene Quitten mit Zimteis

  • Wer Quitten verarbeiten möchte, hat es nicht leicht.
  • Kein Wunder also, dass die harten, aber sehr schmackhaften Früchtchen oft als Gelee oder Mus aufgetischt werden.
  • Mithilfe dieses Rezepts können Quitten aber auch halbiert genossen werden.
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. Die Quitte hat es in der Küche nicht immer leicht. Mit ihrer knallgelben Farbe sieht sie zwar toll aus, außerdem verströmt sie einen angenehm frischen, zitronigen Duft. Wer sich allerdings einmal daran versucht hat, die steinharten Früchte zu zerteilen, wird vom anvisierten Quittenkuchen schnell Abstand genommen haben. Kein Wunder also, dass das Gros der Quitten im Entsafter, Kochtopf oder Hochleistungsmixer landet und uns eher in Form von Gelee, Saft oder Mus aufgetischt wird. Wer viel Arbeit scheut, seine gepflückten oder gekauften Quitten aber auch nicht vergammeln lassen will, wird sich über folgendes Rezept freuen, das ich in dem schönen und inspirierenden Buch „Sammeln, Finden, Schönes schaffen. Nimm die Natur mit in dein Zuhause“ (Thorbecke-Verlag, 217 Seiten, 26 Euro) der beiden Däninnen Pia Krøyer und Christina B. Kjeldsen gefunden habe: gebackene Quitten mit Zimteis.

Quitten-Dessert für Liebhaber: Schnell zubereitet

Dieses Dessert ist tatsächlich das Beste, was einem als Quittenliebhaber derzeit passieren kann. Erstens ist es schnell und einfach gemacht, zweitens schmeckt es himmlisch, und drittens ist es nahezu gesund. Quitten nämlich stecken voller Vitamin C und wichtiger Mineralstoffe und können in dunklen Jahreszeiten wertvolles Rüstzeug für das Immunsystem liefern. Die Saison für Quitten ist Mitte Oktober, man pflückt sie am besten erst vom Baum, wenn ihre Schale leuchtend goldgelb ist. Anschließend werden sie nicht direkt verwertet, sondern dürfen noch zwei Wochen ruhen, um ihren Geschmack und Saft voll auszubilden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Hartes Früchtchen: Keine Schnippelarbeit nötig

Für das Dessert werden die Früchte zunächst mit einem Geschirrtuch abgerieben, bis der weiße Flaum verschwunden ist, dann gründlich gewaschen und danach mit einem möglichst scharfen, großen Messer halbiert. Das Gute: Mehr Schnippelarbeit ist nicht nötig! Nun verteilt man die Quittenhälften in einer ofenfesten Form, gibt jeweils einen Klecks Butter und einen Teelöffel Sahne darauf und streut etwas Zimt und Zucker darüber. Zum Schluss kommt die Form bei 200 Grad für eine halbe Stunde in den Ofen. Perfekt dazu passt Zimteis.