Große Mehrheit ist für Helmpflicht auf dem Fahrrad – zwei Fünftel der Radfahrenden tragen nie Helm

  • Ein Helm kann Radfahrende vor schweren Verletzungen schützen.
  • Es gibt aber keine Pflicht, einen Kopfschutz zu tragen.
  • Doch eine Mehrheit wäre dafür, wie eine Umfrage zeigt – in der Realität tragen knapp zwei Fünftel der Befragten aber nie einen Helm.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Fast drei Viertel (71 Prozent) der deutschen Bevölkerung steht einer Helmpflicht auf dem normalen Fahrrad insgesamt positiv gegenüber. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Tüv-Verbands (VdTÜV).

Dabei sprechen sich 44 Prozent „voll und ganz dafür“ aus und etwas mehr als ein Viertel ist „eher dafür“ (27 Prozent). Rund jeder Zehnte (11 Prozent) ist „voll und ganz dagegen“, während 17 Prozent „eher dagegen“ sind.

85 Prozent wollen Helmpflicht für Elektrofahrräder

Anzeige

Geht es um Elektrofahrräder fällt die Zustimmung für eine Helmpflicht mit insgesamt 85 Prozent noch größer aus. Mit 62 Prozent ist mehr als die Hälfte „voll und ganz dafür“ und fast ein Viertel ist „eher dafür“ (23 Prozent). Eher dagegen ist fast jeder Zehnte (9 Prozent), jeder Zwanzigste (5 Prozent) ist das voll und ganz.

Anzeige

In der Altersgruppe der über 60-Jährigen ist der Zuspruch („voll und ganz/eher dafür“) in Bezug auf die normalen Fahrräder mit 80 Prozent besonders groß. Beim Radeln mit E-Fahrrädern liegt er sogar bei 88 Prozent. Bei den Jüngeren dagegen fällt der Zuspruch geringer aus. Bei den 16- bis 29-Jährigen sind beim normalen Fahrrad 57 Prozent dafür und beim Elektrofahrrad 81 Prozent.

Knapp zwei Fünftel tragen nie Helm

Anzeige

Der Zuspruch unter den Radfahrern ist etwas geringer. Etwa zwei von drei (65 Prozent) sprechen sich für eine Helmpflicht aus. Rund ein Drittel (35 Prozent) lehnt sie fürs normale Fahrrad aber ab („eher/voll und ganz dagegen“). Beim Elektrofahrrad befürworten sie 83 Prozent und nur 16 Prozent sind dagegen.

Die meisten befragten Radfahrenden (39 Prozent) tragen aktuell nie einen Helm. Etwa ein Drittel (36 Prozent) setzt dagegen immer einen Kopfschutz auf. Meistens tragen ihn immerhin noch 13 Prozent und rund jeder Zehnte (12 Prozent) selten. Ein Helm kann vor Kopfverletzungen schützen, er ist aber nicht verpflichtend für Fahrräder und die bis 25 km/h elektrisch unterstützenden normalen Pedelecs.

Anzeige

Im Mai 2021 befragte Forsa 1004 Personen ab 16 Jahren telefonisch.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen