Glüh-Gin ist der neue Glühwein

  • Dass Gin eine ungeahnte Renaissance erlebt, ist inzwischen bekannt.
  • Aber statt mit Rosmarinzweig und auf Eis kann man ihn auch heiß genießen.
  • Glüh-Gin wird diesen Winter als absolutes In-Getränk gefeiert.
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. Glühwein hat uns jahrelang Hände, Bäuche und Herzen gewärmt, sobald die Temperaturen sanken. Der Klassiker hat sicher noch nicht ausgedient, bekommt aber gewaltige Konkurrenz. Denn zu Spekulatius, Lebkuchen und Zimtsternen wird jetzt heißer Glüh-Gin gereicht. Es gibt allerdings nichts nur eine Sorte. Während der klassische Glühwein hauptsächlich auf Rotwein setzt, kann Glüh-Gin auf unterschiedlichste Arten interpretiert werden. Nur heiß und mit Gin muss er sein. Bei vielen Rezepten im Internet sind auch Grapefruitsaft und Gingerbeer (Ingwerbier) Basis-Zutaten.

Heller oder dunkler Gin: Verwendung nach persönlichen Vorlieben

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Mit Gewürzen und Fruchtsäften können Sie nach Belieben und persönlichen Vorlieben experimentieren. Je nachdem, ob es ein heller oder dunkler Glüh-Gin werden soll, eignen sich Fruchtsäfte wie Orangensaft, Apfelsaft, Birnensaft, Ananassaft, Traubensaft, Holundersaft, Kirschsaft, Blaubeersaft, Johannisbeersaft, Cranberrysaft oder Granatapfelsaft.

Auch bei der Gewürzauswahl sind Ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Einen besonders winterlichen oder weihnachtlichen Geschmack erhält der Glüh-Gin durch Zimtstangen, Sternanis oder Gewürznelken. Im Gegensatz zum Glühwein, wird beim Glüh-Gin meist übrigens kein zusätzlicher Zucker hinzugegeben, somit ist er sogar noch figurfreundlicher als klassischer Glühwein.

Rezept: Klassischer Glüh-Gin mit Ingwerbier und Grapefruitsaft

Für etwa zehn Gläser benötigen Sie:

Anzeige
  • 250 ml Gin (Tanqueray eignet sich für weißen, Sloe Gin für roten Glüh-Gin)
  • 500 ml naturtrüben Apfelsaft
  • 500 ml Ingwerbier (zur Not geht auch Ginger Ale)
  • 1 l Grapefruitsaft
  • 5 Stangen Zimt
  • 5 Sternanis
  • 5 Nelken
  • 2 Bio-Orangen
  • 1 Prise Piment
  • evtl. Zucker nach Belieben
Anzeige

Zubereitung

Die Zubereitung ist nicht anders als bei herkömmlichem Glühwein. Gin, Apfelsaft und Ingwerbier in einem großen Topf erwärmen - nicht kochen. Einige Orangenzesten (vorher heiß abwaschen) sowie die Gewürze dazugeben und eine halbe Stunde bei niedriger Hitze ziehen lassen. Die zweite Orange in Scheiben schneiden und auf Becher oder Gläser verteilen. Je nach Belieben mit Zucker süßen und mit Zimtstange und Nelken garnieren.

Hier finden Sie noch Rezepte für fruchtigen Glüh-Gin mit Apfel und Orange und dunklen Glüh-Gin mit Granatapfel und Blutorange.

Welcher Gin eignet sich für Glüh-Gin?

Auch hier sind Sie in Ihrer Wahl natürlich frei. Bei Glühwein werden auch unterschiedlichste Weinsorten verwendet. Empfehlenswert ist jedoch ein Gin, der einen eher niedrigen Alkoholgehalt aufweist und kein allzu ausgeprägtes Wacholderaroma hat. Viele schwören auch auf Gin, der bereits eine Zimt- oder Orangennote besitzt, was den Geschmack des Glüh-Gins milder macht und abrunden soll.

Anzeige

Inzwischen gibt es Internet auch schon fertige Glüh-Gin-Gewürzmischungen zu kaufen und sogar fertig abgefüllter Glüh-Gin in Flaschen wird angeboten.

Inspiration für Glüh-Gin

Auf Pinterest und Instagram gibt es schon viele, die ihr neues Lieblings-Heißgetränk zeigen. Hübsch angerichtet schmeckt der Glüh-Gin nicht nur lecker, sondern sieht auch noch schick aus.