Stiftung Warentest: Hausmittel sind oft die besseren Fleckenentferner

  • Universalfleckenentferner sind laut der Stiftung Warentest in der Regel nicht zu empfehlen.
  • Die Wirksamkeit von 20 Fleckentfernern gegen 41 Fleckenarten haben die Tester untersucht.
  • Ihr Fazit: Hausmittel wirken oft ebenso gut.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Stiftung Warentest hat 20 Fleckentferner getestet und ihre Wirksamkeit bei 41 verschiedenen Fleckenarten auf Baumwoll- und Polyester-Stoffen untersucht.

Fazit in der aktuellen „test“-Zeitschrift (7/2021): Von vielen Universalfleckentfernern raten die Tester eher ab. Fett-, Öl- und Pigmentflecke bereiteten vielen Probleme. Nur zwei Mittel schnitten mit der Note „gut“ ab: das Fleckenspray von dm „Denk mit“ für 1,45 Euro sowie ein Fleckensalz von Sil „1 für Alles“ für 2,49 Euro − der Preis gilt jeweils für 500 Milliliter. Sil hat nach Angaben der Tester aber die Rezeptur mittlerweile verändert.

Tipps gegen Rotwein- und Grasflecken

Als Alternative kann man ein Vollwaschmittel nutzen – dabei könnten aber nicht nur Flecken, sondern auch Farben ausbleichen. Oder man wählt ein Hausmittel: Handseife direkt auf den frischen Fleck auftragen. Rotwein- und Grasflecken seien laut „test“ so nach der Wäsche fast völlig verschwunden.

Wichtig bei eiweißhaltigen Flecken wie Blut oder Kakao: zunächst nur mit kalten Wasser reinigen, damit das Eiweiß nicht gerinnt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen