• Startseite
  • Lifestyle
  • E-Bikes im Test: Viele Modelle fallen durch - Brandgefahr und Risse im Rahmen

Brandgefahr und Risse im Rahmen: E-Bikes fallen im Test durch

  • Die Stiftung Warentest hat zwölf E-Fahrräder einer Belastungsprobe unterzogen.
  • Nur ein Drittel davon war "gut" - zwei Bikes fallen wegen Brandgefahr durch.
  • Besonders fehleranfällig sind neben den Lithium-Ionen-Akkus auch die Rahmen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nur jedes dritte E-Bike erreicht in einer Stichprobe der Stiftung Warentest die Note „gut“. Die Experten haben zwölf Pedelecs („test“-Ausgabe 6/20) geprüft. Dabei haben sie den Fokus auf komfortable Modelle mit tiefem Einstieg in der Preisspanne von 2150 bis 3500 Euro gelegt.

Belastungstest: Rahmen zeigt Risse

Zu den "guten" E-Bikes gehört der Testsieger "KTM Macina Tour 510" für rund 2900 Euro (Note 1,7). Er fährt als Einziger mit insgesamt sehr guten Fahreigenschaften vor. Ebenfalls "gut" schneiden ab das "Stevens E-Courier PT5" für rund 3000 Euro (2,3), das "Pegasus Premio Evo 10 Lite" für rund 3100 Euro (2,4) sowie das "Raleigh Kent 9" für rund 2800 Euro (2,4).

Anzeige

Zwei Modelle fallen mit “mangelhaft” durch. Von deren Steckergehäuse des Akkus respektive des Ladegerätes geht Brandgefahr aus. Vier Modelle zeigen nach dem Belastungstest Risse, etwa beim Rahmen, der Sattelstütze oder dem Steuerrohr.

Anzeige

Gesundheitsschädlicher Weichmacher in Sätteln

In drei Sätteln im Testfeld fanden sich hohe Mengen des Weichmachers DPHP. Für diesen gebe es zwar noch keinen Grenzwert, doch zeigte er sich in Tierversuchen als gesundheitsschädlich.

Anzeige

Drei weitere Räder beenden den Test mit "befriedigend". Drei Modelle, darunter sowohl das teuerste als auch das billigste, sind nur "ausreichend".

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen