Die Kürbisbombe: So macht man Bubble-Bath-Kugeln selbst

  • Wenn es draußen ungemütlich wird, ist ein heißes Bad die beste Entspannung.
  • Die wichtigste Zutat für einen entspannten Besuch in der Badewanne ist aber der Bade-Zusatz.
  • Badekugeln, oder auch Bath Bombs, lassen sich ganz leicht selbst herstellen.
Ben Kendal
|
Anzeige
Anzeige

Der Herbst naht, die Tage werden kälter. Das kann nach einem warmen Sommer ganz schön deprimierend sein. Doch statt sich vom Herbstblues überwältigen zu lassen, sollte man sich lieber die positiven Seiten der Jahreszeit vor Augen halten: gemütliche Abende mit warmem Tee, die Pilz- und Kürbissaison oder auch ein heißes Bad. Vor allem Letzteres löst bei mir schon im Sommer Vorfreude auf den Herbst aus. Nicht zu häufig, aber ab und zu darf sich jeder mal einen ausgiebigen Besuch in der Badewanne gönnen. Besonders, wenn man erkältet ist – und die Gefahr besteht im Herbst ja immer.

Lesen Sie: Teig am Stil: So macht man Stockbrot selbst

Der Bade-Zusatz sorgt für die perfekte Entspannung

Anzeige

Die wichtigste Zutat für ein entspanntes Bad ist der Zusatz – und dafür eignet sich meiner Ansicht nach nichts besser als eine farbenfrohe Badebombe, die man ins Wasser schmeißt und munter sprudeln lässt. Das Großartigste an den sogenannten Bath Bombs ist, dass man sie auch ganz allein mit ein paar Hausmitteln selbst herstellen und dabei eine eigene Sorte mit individuellem Geruch und in beliebiger Farbe kreieren kann. Mein Tipp für den Herbst: die Pumpkin-Spice-Badebombe, die mit ihrem kräftigen Kürbisgewürzgeruch den Sommer fürs Erste vergessen lässt.

Bath Bombs kann man ganz leicht selbst machen. © Quelle: Ben Kendal/RND

Badebombe: So wird's gemacht

Für eine Badebombe werden 180 Gramm Backpulver, 125 Gramm Zitronensäure, 65 Gramm Maisstärke, drei Esslöffel Bittersalz, je ein Esslöffel Kürbisgewürz und Kokosnussöl, etwas Zaubernuss-Gesichtswasser (vorher in eine Sprühflasche umfüllen), eineinhalb Esslöffel Vanilleextrakt sowie Lebensmittelfarbe in Rot und Gelb benötigt. Zunächst alle bis auf die flüssigen Zutaten und das Gewürz in eine Schüssel füllen und verrühren. Dann das Kürbisgewürz, beide Farben und den Vanilleextrakt hinzugeben. Jetzt ist Vorsicht angeraten: Wird die Mischung zu nass, könnte sie schon beginnen, sich aufzulösen. Das Zaubernuss-Gesichtswasser also vorsichtig reinsprühen (etwa fünf Spritzer), bis sich die Mischung in der Hand zu einer Kugel formen lässt – und die Form auch hält. Danach die Badebombe eine Stunde in den Gefrierschrank packen oder über Nacht trocknen lassen. Fertig ist die Kürbisbombe. Das herbstliche Badevergnügen kann losgehen.

Anzeige

Lesen Sie auch: Keine Qual mit Quasten – so macht man die Wolltroddeln selbst

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen