• Startseite
  • Lifestyle
  • Charisma-Coach Andreas Kolos: “Charisma ist unabhängig von Geld, Macht und Attraktivität”

Charisma-Coach: “Charisma ist unabhängig von Geld, Macht und Attraktivität”

  • Unsere Ausstrahlung kann über privaten sowie beruflichen Erfolg entscheiden – das nennt sich Charisma.
  • Experte dafür ist Unternehmer, Buchautor und Keynote Speaker Andreas Kolos.
  • Im RND-Interview verrät der Coach, wie wir charismatischer werden und es auch bleiben.
David Sander
|
Anzeige
Anzeige

Andreas Kolos (56) gilt als einer von Deutschlands führenden Experten, wenn es um zwischenmenschliche Anziehungskraft geht. Der Buchautor (Charisma 4.0: Die Aura des Erfolgs) ist seit über 25 Jahren Unternehmer und Keynote Speaker. Seine Erfahrung und sein Wissen gibt Kolos als Coach weiter, um Menschen durch mehr Ausstrahlung zu einem erfolgreichen Leben zu verhelfen.

Herr Kolos, was ist dieses berühmte Charisma überhaupt?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Charisma ist eine Art Black Box – jeder hätte es gerne, aber keiner kann es greifen. Es ist im Prinzip eine zauberhafte Ausstrahlung, die sehr liebevoll, freundlich und glaubwürdig rüberkommt. Letztlich ist es eine non-verbale Kommunikation von Unterbewusstsein zu Unterbewusstsein. Wir kennen das: Es betritt jemand den Raum und diese Person ist uns vielleicht spontan unsympathisch – das bedeutet evolutionsbedingt: gefährlich für Leib und Leben. Denn die Ausstrahlung dieses Menschen hat etwas Unangenehmes, Feindseliges und Finsteres. Das würde man dann als mieses Charisma bezeichnen. Dieser Prozess der Einordnung läuft bei uns auch heute noch unterbewusst ab. Hat eine Person aber gutes Charisma, ist es genau andersherum – von der Person scheint keine Gefahr auszugehen und man fühlt sich wohl in ihrer Gegenwart.

Klingt nach einem sehr subjektiven Ablauf...

Ja und Nein. Es gibt verschiedene Arten von Charisma. Wenn meine Tochter Justin Bieber anhimmelt und sagt: ‘Mensch, der hat so eine tolle Ausstrahlung’, sage ich vielleicht: ‘Naja, mein Typ ist er nicht – auf mich hat er diese Ausstrahlung nicht’ – dann kann man sagen, nicht jeder ist für jeden charismatisch. Dasselbe gilt für Leute, die eine andere oberflächliche Ausstrahlung besitzen wie Geld, Macht oder attraktives Aussehen, die entweder eben anziehend oder abstoßend wirken kann. Wenn Sie jetzt aber beispielsweise mit dem Dalai Lama in einem Raum sitzen, nehmen manche Menschen eine positive Energie wahr, weil er eine charismatische Ausstrahlung hat, die unabhängig ist von Besitz, Geschlecht, Macht und all diesen Dingen – das ist Charisma.

Andreas Kolos ist Charisma Speaker. Er ist sicher: Jeder kann charismatisch werden. © Quelle: Cutumi GmbH/Andreas Kolos

Kann jeder lernen, charismatisch zu sein?

Anzeige

Charisma an sich ist nur ein Resonanzprodukt – es entsteht. Man geht nicht einfach los und wird charismatisch, sondern man passt seine Lebensumstände, Einstellungen, Ernährung, Business-Skills und Bewegung an, hält seine Gedanken sauber. Das Ergebnis davon ist dann eine charismatische Ausstrahlung. Wichtig ist: Die Bereitschaft, das wirklich zu wollen, muss vorhanden sein. Bereit zu sein, eigenverantwortlich zu handeln und selbst Entscheidungen zu treffen. Die Ausstrahlung entsteht automatisch, wenn dieser Prozess umgesetzt wird – man wird charismatisch. Auch die Befähigung, eigene Wünsche wirklich umzusetzen, nimmt zu. Aber geschenkt wird einem natürlich nichts.

Sind Charismatiker nicht Egoisten, wenn sie nur auf ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche achten?

Wenn Sie diese Einstellung haben, werden Sie niemals charismatisch. Die Grundvoraussetzung für diese Ausstrahlung ist der liebevolle Umgang mit sich selbst, mit anderen Menschen und auch die Verantwortung für unsere Umwelt. Wenn Sie auf Kosten anderer leben, jemanden vorsätzlich betrügen oder Hilfeleistungen unterlassen, kann das nicht funktionieren.

Für Ungeduldige: Wie lange dauert der Prozess charismatisch zu werden?

Ich sage immer, nach einem Jahr sind Sie nicht wieder zuerkennen. Bei meinen Coachings fangen wir erst mal an, im Unterbewusstsein aufzuräumen, um ein Bewusstsein zu schaffen für Veränderung. Wenn mir immer gesagt wurde: ‘Du bist ein Versager. Du kannst nichts. Du bist hässlich. Du schaffst das nicht’, dann ist das fest verankert im Unterbewusstsein und schwingt immer mit. Unser Handeln wird jedoch maßgeblich im Unterbewusstsein erzeugt. Bevor der Verstand eine Entscheidung trifft, hat das Unterbewusstsein diese Entscheidung längst getroffen. Mit meinen Coachings räume ich also mit all diesen negativen Dingen im Unterbewusstsein auf – sonst kann sich die Ausstrahlung einer Person gar nicht erst verändern.

Birgt Charisma auch Herausforderungen?

Grundsätzlich gilt: Je charismatischer man wird, desto strukturierter und verantwortungsbewusster muss man werden. Denn Menschen im Umfeld sehen einen vielleicht wie eine Mutter, weil man liebevoll und versorgend ist. Dann müssen Sie ganz klar sagen, was Sie wollen und was Sie vereinbaren, damit es keine Missverständnisse gibt. Denn eine charismatische Ausstrahlung wird - vor allem von finsteren Gestalten - teils auch als Schwäche angesehen, weil Charismatiker weniger “rumpoltern”. Wenn Sie den Weg gehen wollen, müssen Sie auch die Polarität akzeptieren – wie es bei Star Wars so schön heißt: ‘Luke, wenn du ein Jedi-Ritter werden willst, der dunklen Seite der Macht du dich stellen musst’.

Muss ich mich stets weiterbilden, um mein Charisma zu erhalten?

Es ist nicht so, dass Sie quasi immer Benzin nachtanken müssen, um ein gewisses Level zu erhalten. Denn eine gewisse positive Grundeinstellung, die von anderen wahrgenommen wird, bleibt. Aber um das Zusammenspiel der Punkte wie Lebensumstände, Einstellungen, Ernährung, Business-Skills, Bewegung und sauberen Gedanken sollte sich natürlich weiterhin bemüht werden. Das Wichtigste: Alte, negative Muster gibt es nicht mehr. Sie sind das dann. Sie müssen sich nicht verstellen oder anstrengen. Natürlich muss man aber auch nicht päpstlicher als der Papst sein.

Was wünschen Sie sich als Coach von den Menschen?

Ich wünsche mir, dass die Menschen mehr Verantwortung für ihr Leben übernehmen. Dass sie gewisse Dinge auch von verschiedenen Quellen hinterfragen und nicht alles einfach glauben. Dann werden sie irgendwann aus der Opferhaltung rauskommen, ihr Leben selbst in die Hand nehmen und automatisch den Weg des Charismatikers gehen.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen