Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Am Tarte-Ort: Diese Küchlein sind mörderische Leckerbissen

Heidelbeer-Amaretti-Torteletts sind leckere, kleine Vitamin-C-Bomben.

Heidelbeer-Amaretti-Torteletts sind leckere, kleine Vitamin-C-Bomben.

Teigbrösel liegen auf dem Boden. Reste von Früchten und Cremes ziehen eine Spur des Schreckens über Teller und Tisch. Dazu finden sich zerstückelte Kuchenteile. Die Beweise sind eindeutig: Die Küche ist zum Tatort und die Süßspeisen sind Opfer eines unbekannten Naschers geworden – kein Wunder, bei diesen mörderisch guten Rezepten. Die Genusspolizei ermittelt…

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Heidelbeer-Amaretti-Torteletts

Diese Beeren sind ein wahres Superfood: Sie haben einen hohen Anteil an Vitamin C und stecken voller Eisen, Zink und Kalium. Vor allem aber sind sie lecker.

Heidelbeer-Amaretti-Torteletts sind leckere, kleine Vitamin-C-Bomben.

Heidelbeer-Amaretti-Torteletts sind leckere, kleine Vitamin-C-Bomben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So geht’s

Die Kekse fein zerbröseln und anschließend mit Mehl, Zucker, Vanillezucker, Butter, Salz und Eigelb in einer Schüssel zu einem krümeligen Teig verkneten. Die Torteletteförmchen mit der Masse auskleiden. Die Brösel dabei fest zusammendrücken, den Boden abschließend mehrmals mit einer Gabel einstechen und für 30 Minuten gefrieren lassen.

Ofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen, den Boden dann für circa zehn Minuten backen. Sieben Esslöffel von der Milch nehmen und das Puddingpulver hineinrühren. Restliche Milch mit Vanillemark aufkochen. Das angerührte Puddingpulver hinzugeben und unter Rühren aufkochen. Schokolade dazugeben und schmelzen lassen. Zucker und Eigelb in die Milch kräftig einrühren und noch mal aufkochen lassen. Die Masse abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die Milch heben.

Heidelbeeren waschen und gut abtropfen lassen. Die Creme auf den gebackenen Tortelettes verteilen, die Früchte darauf verteilen und über Nacht kalt stellen.

Das wird gebraucht: für die Creme: 300 ml Milch, 1 Päckchen Sahnepuddingpulver, 1 Vanilleschote, 50 g weiße Schokoraspeln, 50 g Puderzucker, 2 Eigelb, 200 ml Sahne; für den Boden: 40 g Amaretti-Kekse, 150 g Mehl, 1 Prise Salz, 100 g weiche Butter, 50 g Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1Eigelb; außerdem: 250 g Heidelbeeren

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Johannisbeer-Mandel-Tarte

Traditionell kann man diese Beere ab dem 24. Juni, dem Johannistag, ernten. Doch es gilt: Reif ist sie erst, wenn sie schön rot ist – das kann auch mal Ende Juli sein.

Eine blutrote Angelegenheit: Johannisbeer-Mandel-Tarte.

Eine blutrote Angelegenheit: Johannisbeer-Mandel-Tarte.

So geht’s

Für den Boden alle Zutaten mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank für etwa 30 Minuten ruhen lassen.

Die Tarteform einfetten, den Teig auslegen und am Rand hochdrücken. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Backpapier in Größe der Backform zurechtschneiden, auf den Teig legen und mit Hülsenfrüchten beschweren. Die Tarte für 15 Minuten blindbacken.

Währenddessen die Götterspeise in einem kleinen Topf mit 250 ml Wasser anrühren und einige Minuten quellen lassen. Zucker zur Götterspeise geben und unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat, aber nicht kochen. Abkühlen lassen. Dann den Joghurt und den Zi­tronensaft glatt rühren und mit der Götterspeise verrühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben, sobald die Götterspeise zu gelieren beginnt. Masse dann in die Tarteform füllen, mit den gewaschenen Johannisbeeren dekorieren und alles für vier Stunden kalt stellen.

Das wird gebraucht: für den Mandelboden: 100 g Mehl, 25 g gemahlene Mandeln, 60 g kalte Butterstückchen, 40 g Puderzucker, 1Prise Salz, 1 Eigelb; für die Füllung: 2 Tüten Götterspeise Himbeergeschmack, 500g Magermilchjoghurt, 3 EL Zitronensaft, 200 g Zucker, 200 g Johannisbeeren, 250 g Schlagsahne, Zitronenmelisse, Öl

Brombeertarte mit Frischkäse-Frosting

Das Brombeergewächs ist zwar kratzig, die reife Frucht dafür umso lieblicher. Manchmal kann man sie bis in den Herbst hinein ernten, dann hat sie besonders viel Sonne abbekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Brombeertarte mit Frischkäse-Frosting ist ein herbstlicher Gaumenschmaus.

Die Brombeertarte mit Frischkäse-Frosting ist ein herbstlicher Gaumenschmaus.

So geht’s

Die Kekse fein mahlen. Butter schmelzen und mit der Keksmasse vermengen. Die Bröselmasse in eine Springform geben und zu einem flachen Boden fest drücken, dabei einen Rand hochziehen und anschließend für 20 Minuten kalt stellen.

Die Butter mit Vanillemark in eine Schüssel geben, den Puderzucker langsam darübersieben. Mit einem Mixer cremig schlagen. Anschließend den zimmertemperierten Frischkäse unterheben und die Creme noch einmal aufschlagen und auf der Tarte verteilen. Zum Schluss die Tarte mit Brombeeren verzieren und nochmals drei Stunden kalt stellen.

Das wird gebraucht: für die Creme: 250 g Frischkäse, 220 g zimmerwarme Butter, 130 g Puderzucker, 1 Vanilleschote; für den Teig: 100 g Butter, 400 g Oreo-Kekse

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zitronige Tarte mit Limettencreme

Das ist eine erfrischende Angelegenheit: Die säuerlichen Säfte geben der cremig-süßen Sahne das gewisse Extra.

Die zitronige Tarte mit Limettencreme sorgt für säuerlich-süße Erfrischung.

Die zitronige Tarte mit Limettencreme sorgt für säuerlich-süße Erfrischung.

So geht’s

Für den Mürbeteig Butter mit Zucker, Ei und Salz verrühren. Das Mehl dazugeben, und alles zu einem Teig verarbeiten. Eine Stunde kalt stellen. Anschließend den Teig ausrollen und in eine gefettete Tarteform legen. Den Rand andrücken, und den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen und nochmals für eine halbe Stunde kalt stellen. Teig im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) für zwölf Minuten backen.

Für den Belag werden Zucker und Eier in einer Schüssel gut verschlagen, dann nach und nach die Sahne und die Säfte unterrühren, bis alles cremig wird. Die Masse auf den Teigboden gießen, in den Ofen schieben und bei 160 Grad für 30 Minuten backen. Die Füllung sollte am Rand fest sein, in der Mitte aber noch weich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tipp: Vor dem Servieren kann man die Tarte mit karamellisierten Limettenscheiben und Mascarponesahne (dazu einfach 100 g Mascarpone mit 50 ml Sahne verrühren) anrichten.

Das wird gebraucht: für die Creme: 8 Eier, 6 EL Zucker, 200 ml Zitronensaft, 100 ml Limettensaft, 300 ml Sahne; für den Boden: 300 g Mehl,1 Prise Salz, 1 Ei, 200 g Butter, 100 g Zucker


Mehr aus Lifestyle

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen