Singlecoach: Schon das erste Date gibt Hinweise auf Beziehungstyp

  • Wer bei seinem Date auf einige Verhaltensweisen achtet, kann erste Rückschlüsse auf die Persönlichkeit ziehen.
  • Womöglich könne man bereits erkennen, ob das Gegenüber zu einem passt, sagt Singlecoach Nina Deißler.
  • Sie berichtet über fünf Verhaltensweisen, bei denen man hellhörig werden sollte.
Ben Kendal
|
Anzeige
Anzeige

Hamburg. „Erst mal beschnuppern, und alles andere kommt später“, lautet die Devise vieler Singles beim ersten Date. Manchmal ist man aber schon etwas neugieriger: Wie würde eine Beziehung langfristig aussehen? Von den ersten gemeinsamen Stunden auf die Zukunft zu schließen – das scheint aber nicht möglich zu sein. Oder etwa doch?

Bloggerin Nina Deißler hat sich näher damit beschäftigt, welche Verhaltensweisen Singles beim ersten Date unter die Lupe nehmen sollten, um etwas über eine zukünftige Beziehung aussagen zu können.

1) Unfreundliches Auftreten

Klar, beim Date geht es nur um zwei Menschen. Doch man sollte nicht nur darauf achten, wie sich das Date gegenüber einem selbst verhält: „Die meisten Menschen sind so schlau, beim ersten Date einen guten Eindruck auf ihr Gegenüber machen zu wollen. Da vergessen sie oft, wie entlarvend ihr Verhalten ist, wenn es um Menschen geht, die sie gerade nicht beeindrucken wollen“, schreibt Deißler in ihrem Blog.

Sei es also die Kellnerin oder der Mann am Ticketschalter im Kino: Singles können am Verhalten gegenüber anderen erkennen, ob er oder sie nett oder eher pampig ist. Denn in einer längeren Beziehung werde der Partner irgendwann womöglich nicht mehr das beste Gesicht zeigen: „Denn dann kehrt der Alltag ein, und man verhält sich ‚normal‘“, betont Singlecoach Deißler.

Anzeige

2) Über negative Dinge reden

„Wenn er als Erstes etwas Negatives bemerkt, dann zeigt das, dass er jemand ist, der den Fokus auf das legt, was nicht stimmt, nicht gut ist, nicht funktioniert. Das kann er gut – und er wird es immer wieder tun“, sagt Deißler. Das müsse nicht unbedingt schlecht sein, jedoch müsse man ein solches Verhalten mögen. Wenn Menschen besonders gern über negative Dinge sprechen, heißt das laut Deißler außerdem, dass es ihnen wichtiger ist, über eigene Erlebnisse zu sprechen, als das Gegenüber kennenzulernen.

Anzeige

3) Unaufmerksamkeit

Ist das Date ständig in Gedanken ganz woanders oder nimmt häufig das Handy in die Hand, so ist laut Deißler klar: Der oder die potenziell Zukünftige schenkt gerade nicht dem möglichen neuen Partner, sondern etwas anderem die eigene Aufmerksamkeit. Dieses Verhalten werde mit der Zeit nicht besser. Anders sei es, wenn das Date häufig Augenkontakt sucht, auf den Mund oder auf die Hände des Gegenübers schaut, wenn dieses spricht. Daran erkenne man Interesse, so die Bloggerin.

4) Schlecht über andere reden

Seien es die Ex-Freundin, die Eltern oder die Freunde: „Wie er über andere spricht, verrät, wie er denkt und fühlt“, betont Deißler. Denn wer schlecht über die Ex-Freundin redet, lästert womöglich auch mit anderen über den nächsten Partner, wenn es mal schlecht läuft. Wer außerdem noch schlecht über die eigenen Freunde spreche, zeige, dass diese Person sich unterlegen fühle und möglicherweise schlechte Dinge über den Partner sagt, damit man sich besser fühlt.

5) Reden über den Job

Der Job hat beim ersten Date nichts verloren. Dennoch reden viele Singles laut Deißler immer wieder über die Arbeit – und das sei erst recht schlimm, wenn man ausschließlich darüber redet. Besonders hellhörig sollte man aber werden, wenn das Gegenüber den Job eigentlich hasst und nur macht, weil er gut bezahlt wird.

Denn dann würde man in der Beziehung womöglich einen Partner haben, „der vermutlich jeden Abend genervt ist, wenn er nach Hause kommt, und jeden Morgen genervt ist, wenn er da wieder hin muss“, sagt die Expertin. Wer schon seit Jahren den Job wechseln möchte, sich aber nicht traut oder es als zu riskant erscheint, würde womöglich auch mit der Familienplanung immer wieder hadern, so Deißler.