Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gehirntraining beim Liebesspiel: Regelmäßiger Sex macht schlau

Dass Sex dem Stressabbau dient, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch einer aktuellen Studie zufolge soll Geschlechtsverkehr sogar die Hirnleistung erhöhen.

Dass Sex dem Stressabbau dient, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch einer aktuellen Studie zufolge soll Geschlechtsverkehr sogar die Hirnleistung erhöhen.

Hannover. Im Rahmen einer aktuellen Studie der Universitäten Oxford und Coventry, die im Fachblatt „Journals of Gerontology“ veröffentlicht wurde, befragten Wissenschaftler 28 Männer und 45 Frauen im Alter von 50 bis 83 Jahren zu ihrer Lebensweise und sexuellen Aktivität in den vorangegangenen zwölf Monaten. Hierbei waren Petting und Masturbation inbegriffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anschließend sollten verschiedene Verfahren die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis, die Sprache und die visuellen Fähigkeiten der Teilnehmer auf die Probe stellen. Für den verbalen Test beispielsweise sollten die Probanden möglichst viele Wörter oder Tierarten mit dem Anfangsbuchstaben „F“ aufzählen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Ergebnis der Studie: Regelmäßiger Sex macht schlau

Das Ergebnis: Diejenigen, die angegeben haben, mindestens einmal wöchentlich sexuell aktiv zu sein, konnten bei der Bewertung der kognitiven Funktionen mehr Punkte erzielen als Probanden, die sich seltener dem Liebesspiel hingaben. Am besten schnitten Teilnehmer ab, die in dem Untersuchungszeitraum mehrmals pro Woche mit ihrem Partner geschlafen haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die gesteigerte Gedächtnisleistung könnte möglicherweise durch die Botenstoffe Dopamin und Oxytocin zustande kommen. Sie werden bei sexueller Aktivität vermehrt ausgeschüttet und leiten Signale an das Gehirn weiter. Mit welchen chemischen und biologischen Vorgängen im Körper die Ergebnisse allerdings konkret zusammenhängen, muss der Studie nach noch eingehender untersucht werden.

Forscher sind sich einig über die positiven Nebeneffekte von Geschlechtsverkehr

Die Vermutung, dass Sex die kognitive Leistung erhöht, besteht schon länger. 2015 kamen Wissenschaftler des Princeton Neuroscience Institute der Princeton University im Rahmen eines Versuchs an Ratten zu dem Schluss, dass Geschlechtsverkehr sogar zur Verdichtung von neuronalen Verbindungen im Gehirn führt.

Dauerhaft schlauer werden Menschen, die sexuell aktiv sind, Forschern der Universität Maryland zufolge allerdings nicht. In ihrer Studie heißt es: „Wenn es nach der sexuell aktiven Phase zum Sexentzug kommt, hört die Verbesserung der kognitiven Funktionen wieder auf – trotz neuer Gehirnzellen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige


Mehr aus Liebe & Partnerschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen