Flirten, Partys, Sex: Wie Betti nach ihrer Trennung ihr Leben verändert hat

  • Über 20 Jahre verbrachte Betti (45) die meisten Wochenenden mit ihrem Ehemann auf dem Sofa.
  • Heute zieht sie mit ihrer Frauen-Single-Gruppe um die Häuser und flirtet mit jungen Männern.
  • Eine Begegnung in der Kaffeküche auf der Arbeit änderte ihren Blick aufs Leben – und auf Sex.
Mimi Baden
|
Anzeige
Anzeige

Als Betti vor zwei Jahren mit verheulten Augen und zitternden Händen in der Kaffeeküche stand, war sie wenig begeistert, als ihre Kollegin Anne sie dort entdeckte. Kurz zuvor war Betti von ihrem Mann verlassen worden. Doch statt sie zu trösten oder zu bemitleiden, sagte Anne nur: “Freu dich über deine neu gewonnene Freiheit. So kannst du noch einmal von vorne durchstarten und liebesmäßig alles ausprobieren, was in deiner Ehe verboten war.” Betti fand das wenig einfühlsam und zischte Anne an, dass sie sie in Frieden lassen sollte.

Nachtleben mit Frauen-Single-Gruppe statt “Sportschau” auf dem Sofa

Aber einige Monate später beobachtete sie beinahe neidisch, wie gut gelaunt ihre Kollegin aus den Wochenenden kam und wie begeistert sie über ihre Frauen-Single-Gruppe sprach, die das Nachtleben unsicher machte. Scheu erkundigte Betti sich, ob sie mal mitkommen könnte. Klar durfte sie. Und die heute 45-Jährige fand die Frauengang ungemein erfrischend: lustig, verrückt, klug, selbstbewusst, emanzipiert und aufgeschlossen. “Außerdem hatten sie alle einen wunderbar selbstironischen Umgang mit dem Älterwerden und einen bewundernswert positiven Blick auf ihren eigenen Körper und dessen Bedürfnisse”, erzählt sie. “Wobei guter Sex von allen als Grundbedürfnis gesehen wurde.”

Anzeige

Betti fühlte sich in dieser Runde immer wohler und zog bald mit den sechs Frauen um die Häuser. Wenig später lachte sie mit den anderen darüber, wie dumm sie gewesen war, mehr als 20 Jahre mit einem Langweiler auf dem Sofa zu sitzen und “Sportschau” zu sehen oder mit ihm an jedem dritten Sommertag zu grillen – “statt nackt im See zu baden, eine Tramptour nach Prag zu unternehmen oder etwas anderes Verrücktes anzustellen”. Heute liegt Betti nach der Arbeit oft auf ihrer neuen Sofalandschaft und streamt genüsslich Serien, in denen sich Frauen nehmen, was sie brauchen: Macht, Männer, Süßes ...

Neuer Look, neues Selbstbewusstsein: Betti ist heiß auf junge Männer

Sie selbst hat ihren Look verändert – und läuft selbstbewusst strahlend durch die Welt. Plötzlich blinzeln unbekannte Männer sie an. Betti ist heute zufrieden mit ihrem Spiegelbild: rote Lippen, enge Jeans, taillierte Bluse. “Obwohl ich auf dem Land lebe, muss ich nicht zwangsläufig eine praktische Kurzhaarfrisur und ungeschminkten Allwetter-Look tragen”, sagt sie. “Ich will hübsch sein. Für mich. Und niemand anderen.”

Nach einem neuen Partner steht ihr nicht der Sinn. Ihrem alten Bekanntenkreis hat sie klargemacht, dass sie kein Interesse an einer Verkupplungsaktion hat – „mit irgendwelchen verkorksten Dauer-Single-Typen in den Ü50ern“, wie sie das nennt. “Nee, ich habe Lust auf junge, hungrige, leidenschaftliche Männer, die im besten Fall auch noch gut aussehen und humorvoll sind”, sagt sie. Früher habe sie gedacht, dass Sex nicht ohne Liebe gehe. Doch das hat sich bei ihr geändert, und seit einer Weile ist sie aktiv auf einem Portal, auf dem sie mit Männern und Frauen chattet. “Es ist unglaublich, wie unfassbar erregend allein das Sprechen über Sexfantasien ist”, erzählt sie. “Noch habe ich es aber nicht gebracht, mich wirklich zu verabreden. Da steckt wohl noch die alte Betti in mir drin.” Aber wenn sie an diesen 30-Jährigen aus Berlin denke – “da reizt es mich schon, für ein Wochenende hinzufahren”. Die Begegnung mit ihrer Kollegin Anne in der Kaffeeküche, sagt Betti heute, die war ein Glücksfall.



“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen