Erste Male: Die 10 schönsten und peinlichsten Momente in einer Beziehung

  • In einer neuen Beziehung erleben wir viele erste Male, bei denen es nicht um Sex geht.
  • Manche sind unangenehm und es macht stark, sie gemeinsam durchzustehen.
  • Andere gehören zu unseren schönsten Erinnerungen, so wie das erste "Ich liebe dich".
Michèle Förster
|
Anzeige
Anzeige

Wir erleben sie oft unbewusst, erinnern uns aber auch Jahre später noch ganz deutlich an sie zurück: Erste Male. Zum Beispiel das erste Mal Fahrrad fahren ohne Stützräder, der erste Kuss, der erste Job oder die erste Steuererklärung. Auch in Beziehungen erleben wir erste Male – und dabei geht es nicht einmal nur um Sex.

Aber um alles andere, was neu, aufregend und vielleicht peinlich ist. Vom Frühstück nach der ersten gemeinsamen Nacht bis zu den ersten Zweifeln an der Beziehung. Die schönsten und schlimmsten Wendepunkte in der Liebe:

1. Die erste gemeinsame Nacht

Wenn sich zwei Menschen füreinander entscheiden und ein Paar werden, geht das Kennenlernen eigentlich erst richtig los. Anfangs will man sich natürlich noch von seiner besten Seite zeigen, doch spätestens bei der ersten Übernachtung verfliegt die perfekte Illusion. Denn dann führt kein Weg daran vorbei, sich so zu zeigen, wie man wirklich ist.

Und das bedeutet das volle Programm: Sich abschminken, in mehr oder weniger attraktive Pyjamas schlüpfen, die Nacht auf einer fremden Matratze zu verbringen und vielleicht noch laut zu Schnarchen. Am nächsten Morgen wartet dann bereits ein weiteres heikles Thema: der Gang zur Toilette. Denn das große Geschäft sorgt nicht nur bei den Freundinnen aus "Sex and the City" für schamerfüllte Diskussionen. Aber mal ehrlich: Irgendwann kommt man eh nicht mehr drum herum, das stille Örtchen für länger aufzusuchen.

2. Der erste Kosename

Anzeige

Peinlich, peinlich. Irgendwann kommen sie garantiert: die unvermeidlichen Kosenamen. Manchmal rutscht einem doch das Wort "Schatz", "Süße" oder "Bärchen" raus, obwohl das gar nicht geplant war. Im Idealfall befindet man sich in diesem Moment in trauter Zweisamkeit. Wenn aber auch andere Menschen mitbekommen, wie schlimm es um die eigene Beherrschung steht, kann man nur gute Miene zum bösen Spiel machen und darüber lachen. Am besten zu zweit.

3. Das erste Mal voreinander weinen

Anzeige

Zugegeben, dabei handelt es sich um kein erstes Mal, das Bauchkribbeln auslöst und an das man voller Glücksgefühle zurückdenkt. Aber auch solche Momente muss es geben. Das erste Mal vor dem Partner zu weinen und sich verletzlich zu zeigen, ist für viele Menschen weder leicht, noch angenehm. Aber wenn der Partner einen dabei in den Arm nimm und tröstet – oder vielleicht selbst anfängt, zu heulen wie ein Schlosshund – hat man das erste Mal voreinander weinen ziemlich gut überstanden.

4. Das erste Mal Händchenhalten

Beziehungen entstehen oft im Geheimen. Es geht los mit ersten Dates, daraus werden regelmäßige Treffen und auch gemeinsame Nächte. Aber bevor man all seinen Freunden und der Familie vom neuen Liebesglück erzählen kann, müssen beide Partner festlegen, wohin die gemeinsame Reise gehen soll. Deshalb bleibt er auch besonders im Gedächtnis, dieser eine Moment, in dem der Partner zum ersten Mal unsere Hand in der Öffentlichkeit nimmt und so ganz unmissverständlich und für alle sichtbar erklärt: "Wir gehören zusammen".

Wer in der Öffentlichkeit die Hand des Partners nimmt, signalisiert damit Zusammengehörigkeit. © Quelle: Freestocks.org/Unsplash

5. Der erste Streit

Anzeige

Der erste Streit ist vor allem deshalb schlimm, weil er binnen weniger Minuten die rosarote Liebeswelt in kaltem Leuchtstoffröhrenlicht erscheinen lässt. Wenn es dabei um das richtige Maß an Nähe und Distanz geht, kann er für ein Paar auch zur Zerreißprobe werden. Doch wenn man am Ende merkt, dass man auch bei einem Streit keine Angst davor haben braucht, dass der Partner einen nicht mehr will oder weniger liebt, ist das eine Erkenntnis, die den Streit wert war. Und daraus kann man als Paar auch gestärkt hervorgehen.

6. Das Kennenlernen der Eltern

Ebenso unvermeidbar wie der erste Streit, ist auch das Kennenlernen seiner oder ihrer Familie. Eingeschüchtert von diversen Schwiegermonster-Fantasien ist der Adrenalinspiegel vor dem ersten Zusammentreffen natürlich hoch. Man möchte gemocht und akzeptiert werden – und nicht mit der Vorgängerin oder dem Vorgänger verglichen werden. Im besten Fall wird man aber nicht mit unangenehmen Fragen zu seinen Lebenszielen ausgequetscht, sondern herzlich in den Kreis der Familie aufgenommen. Da fällt einem erst Mal ein riesiger Stein vom Herzen.

7. Das erste Mal krank sein

Natürlich ist krank sein für niemanden schön, aber so eine leichte Grippe lässt sich doch viel besser überstehen, wenn einem der oder die Liebste Tee und Suppe reicht und an unserer Seite bleibt, um gemeinsam unsere Lieblingsserie zu schauen. Ganz anders sieht wes da bei einem Magen-Darm-Virus aus. Wer selbst ständige Anflüge von Übelkeit, lautstarkes Erbrechen und andere unappetitliche Dinge zusammen übersteht, den kann so schnell nichts mehr aus der Bahn werfen.

Das erste Mal krank sein und vom Partner gesund gepflegt werden, gehört zu den unvermeidlichen ersten Malen in einer Beziehung. © Quelle: baranq - stock.adobe.com
Anzeige

8. Der erste Zweifel

Es ist unvermeidlich, irgendwann kommt immer der erste Zweifel. Vielleicht nach dem ersten Streit, vielleicht nach einem Gespräch über Zukunftspläne. Gerade am Anfang, wenn die Bindung noch nicht so gefestigt ist, neigt man dazu, Dinge schnell in Frage zu stellen. "Ist mein Partner überhaupt der richtige?", "Wollen wir die gleichen Dinge im Leben?" und "Wohin soll das führen?" sind Fragen, die man sich dann möglicherweise stellt.

Doch am Ende geht es nur darum, sich füreinander zu entscheiden. Und das will in Zeiten von Tinderwahnsinn, offenen Beziehungen und Freundschaft Plus schon was heißen. Denn bei diesem Überangebot an Möglichkeiten ist die Entscheidung ein bedeutsames erstes Mal.

9. Der erste gemeinsame Urlaub

Egal ob es in eine eingeschneite Hütte in den Alpen geht oder zum zweiwöchigen Pauschalurlaub auf Lanzarote: Der erste gemeinsame Urlaub ist ein großer Meilenstein in einer Beziehung. Denn er gibt einem nicht nur die Möglichkeit, schöne gemeinsame Erinnerungen zu sammeln, sondern birgt auch ein hohes Konfliktpotenzial. Deshalb ist der erste Urlaub auch wegweisend: ob die Beziehung hält oder man danach lieber getrennte Wege geht.

10. Das erste Mal "Ich liebe dich"

Schon das erste Mal "Ich liebe ihn" oder "ich liebe sie" zu denken, ist unfassbar aufregend. Wenn man es dann bereits eine Zeit lang gedacht hat und die Gefühle wirklich da sind, formen die Lippen plötzlich ganz von selbst die bedeutsamen drei Worte.

Ein Gefühl, wie am höchsten Punkt der Achterbahn, kurz bevor man im freien Fall in die Tiefe stürzt: das Blut rauscht in den Ohren, das Herz klopft bis zum Hals und man hat dieses flaue Gefühl im Magen. Aber genau wie die Fahrt mit der Achterbahn wird man diesen Moment überleben. Und man wird sich sogar immer daran erinnern, an das erste "Ich liebe dich".