Die Vergänglichkeit des Lebens: Wie uns Erinnerungen durch schwere Zeiten helfen können

  • Ob Trennung oder Verlust – das Thema Vergänglichkeit ist ein ständiger Begleiter des Lebens.
  • Ein Ende weckt meist starke Emotionen und Erinnerungen in uns.
  • Umso mehr sollten wir zuvor jeden einzelnen Moment bewusst genießen, findet Paartherapeut Christian Hemschemeier.
|
Anzeige
Anzeige

Die Vergänglichkeit aller Dinge ist kein Geheimnis, und dennoch sind wir oft erschüttert, wenn etwas zu Ende geht. Sei es das Leben einer nahestehenden Person oder eines geliebten Tieres, sei es eine Beziehung, die durch das Schlussmachen einer der Partner ihr Ende findet oder eine Arbeitsstelle, die einem gekündigt wird.

Ein solches Ende ist meist sehr schmerzhaft, macht uns teilweise sogar wütend oder lässt uns gar verstummen. Es fühlt sich an, als ob man vor einem Trümmerhaufen steht, der unüberwindbar scheint. Hinzu kommt, dass unser Blick so fest an dem Vergangenen haftet, dass wir diesen nicht auf das Neue, was vor uns liegt, richten können.

Unerwartete Trennung ist besonders schmerzhaft

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Warum erschüttert uns denn ein solches Ende oft bis tief ins Mark? Die Antwort auf diese Frage fällt bei jedem von uns sicher anders aus. Dennoch möchte ich meine Gedanken hierzu mit Ihnen teilen. Und wer weiß, vielleicht beflügelt Sie das in der ein oder anderen Art und Weise?

Der tiefe Schmerz einer Trennung lässt sich in meiner Praxis bei den Paaren am besten beobachten, bei denen einer der beiden nichtsahnend damit konfrontiert wird. Nichtsahnend zumindest aus subjektiver Sicht. Denn meist stellt sich bei intensiveren Gesprächen heraus, dass es schon seit langer Zeit Anzeichen für eine bevorstehende Trennung gab.

Bewusstsein für die kleinen Dinge des Lebens entwickeln

Anzeige

Doch bevor Sie nun gedanklich den nichts ahnenden Part als Ignoranten hinstellen, möchte ich eine These in den Raum werfen: Das Nichterkennen einer möglichen Schieflage hat weniger etwas mit Ignoranz zu tun, sondern vielmehr mit fehlendem Bewusstsein. Fehlendes Bewusstsein für die kleinen Dinge des Lebens, die uns glücklich machen und für die Menschen “alltäglich” werden, da sie immer da sind.

Ich schätze, dass niemand von uns davor gefeit ist. Verlieren wir uns alle doch immer wieder im stressigen Alltag, im hektischen Job, im weit verbreiteten Freizeitstress. Wir funktionieren, um allen und allem gerecht zu werden. Wir takten unsere Tage durch, als ob wir Angela Merkel persönlich wären. Meist schaffen wir auch alles, und dennoch macht es uns nicht glücklich. Es verschafft uns vielleicht ein Gefühl der Erleichterung, doch insgeheim sind wir nicht zufrieden.

Erinnerungen sind immer mit Emotionen verknüpft

Zum einen, weil unser Anspruch meist so hoch ist, dass wir ihn selbst bei allergrößter Anstrengung nicht erfüllen könnten. Zum anderen aber hauptsächlich, weil uns das bloße Abarbeiten von Aufgaben nicht erfüllt. Wenn wir keine Zeit haben, die Schönheit der Dinge zu erfassen, das Treffen mit lieben Menschen zu genießen, da der nächste Termin im Kalender leise anklopft oder die leckere Tasse Kaffee auch als solche wahrzunehmen, verpassen wir einen wesentlichen Teil unseres Daseins: das Sein, das Genießen, die Erfüllung.

Je weniger wir mit dem Herzen bei den Dingen sind und diese eben nur abarbeiten, da sie Teil unserer To-do-Liste sind, desto weniger leben wir, desto weniger ERleben wir. Nicht quantitativ, sondern qualitativ. Wir speichern in unserem Gedächtnis nur die Dinge und Situationen langfristig ab, die irgendeine Emotion bei uns ausgelöst haben. Nur solche Erinnerungen bleiben bestehen und lassen uns irgendwann dankbar an das Vergangene zurückblicken.

Und dann, wenn uns die Vergänglichkeit aller Dinge einholt, kommt die Zeit, um auf eben diese zurückzugreifen. Wenn ein geliebter Mensch stirbt, eine Beziehung endet oder sich eine Freundschaft auflöst, bleiben nur noch unsere Erinnerungen. Wohl dem, der diese mit vollem Herzen erlebt und dadurch für immer abgespeichert hat.

Der Autor und seine Kurse sind zu erreichen über www.liebeschip.de. Sein Buch “Der Liebescode” ist 2019 im Handel erschienen.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen