Die acht schönsten Liebeserklärungen aus Filmen

  • Eine perfekte Liebeserklärung ist viel mehr als nur ein simples “Ich liebe dich”.
  • Einige bekannte Film haben es vorgemacht - und die Worte sind unsterblich geworden.
  • Acht unvergessene Liebeserklärungen der Filmgeschichte.
Ben Kendal
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. In Liebesfilmen wartet man nur geradezu auf den Gänsehautmoment, wenn zwei Menschen sich ihre Liebe gestehen. Auch wenn nicht jede Geschichte ein Happy End hat, rühren manche Worte Zuschauer zu Tränen. Denn in einigen Filmen sind die Protagonisten besonders kreativ geworden - sei es mit riesigen Zetteln oder einem Gedicht.

Lesen Sie auch: Kolumne: Wahre Liebe - was ist das?

Arwen und Aragorn in "Der Herr der Ringe" (2001)

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Fantasy-Trilogie "Der Herr der Ringe" ist nicht unbedingt als Liebesgeschichte bekannt. Doch bei der schönen Liebeserklärung von Arwen (Liv Tyler) dürfte selbst den härtesten Fantasyfans das Herz aufgehen. Die Elbin gibt ihre Unsterblichkeit auf, damit sie ihr Leben mit dem sterblichen Menschen Aragorn (Viggo Mortensen) verbringen kann. "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben. Und so wähle ich ein sterbliches Leben. Es gehört mir, und ich schenke es, wem ich will. Wie mein Herz"

Melvin und Carol in "Besser geht's nicht" (1997)

Anzeige

Schriftsteller Melvin (Jack Nicholson) leidet an Zwangsneurosen, verhält sich seinen Mitmenschen gegenüber unsensibel und lässt den ein oder anderen beleidigenden und homophoben Kommentar ab. Carol (Helen Hunt) – eine Kellnerin in seinem Stammrestaurant – ist der wohl einzige Mensch, der mit ihm klarkommt. Dann krempelt Melvin sein Leben um: Als es Carols an Asthma erkranktem Sohn schlechter geht, kümmert sich Melvin um seine Behandlung. Und dann hilft er seinem homosexuellen Nachbarn in der Not. Woher kommt die Kehrtwende? Melvin gibt die Antwort mit seinen Worten an Carol, in die er sich verliebt hat: "Ihretwegen möchte ich ein besserer Mensch sein." Carols Reaktion sagt alles:

Anzeige

Forrest und Jenny in "Forrest Gump" (1994)

Forrest Gumps (Tom Hanks) Kampf um die Liebe von Jenny (Robin Wright) hat die Herzen vieler Zuschauer gebrochen. Er kennt sie bereits seit ihrer Kindheit, doch sie lehnt ihn immer wieder ab – auch, als er ihr einen Heiratsantrag gemacht hat. Forrest ist aufgrund seines niedrigen IQs nicht besonders für seine intelligenten Worte bekannt, aber niemand könnte es treffender und emotionaler fassen als er: "Ich bin kein kluger Mann, Jenny. Aber ich weiß, was Liebe ist."

Mr. Darcy und Elisabeth in "Stolz und Vorurteil" (2005)

Anzeige

In Stolz und Vorurteil findet Mr. Darcy (Matthew Macfadyen) die richtigen Worte im richtigen Moment: "Falls sich Ihre Gefühle jedoch verändert haben sollten, so muss ich Ihnen sagen, dass Sie mich verzaubert haben, voll und ganz und ich liebe, ich liebe, ich liebe Sie. Und ich wünsche mir, dass uns nie wieder etwas trennt", sagt er zu Elisabeth (Keira Knightley), als er sie bei einem Spaziergang im Morgengrauen trifft. Nach ständigen Aufs und Abs finden beide schließlich zueinander.

"Kat" und Patrick in „10 Dinge, die ich an Dir hasse“ (1999)

Eigentlich wurde Patrick (Heath Ledger) nur bezahlt, um Katarina (von allen nur "Kat" genannt) (Julia Stiles) zu verführen. Doch dann verliebt er sich wirklich in sie. Kat erfährt jedoch bei einem Abschlussball, dass Patrick für ihre Dates Geld bekommen hat. Daraufhin schreibt sie ein Gedicht, das dem Film seinen Namen verliehen hat: Sie trägt während des Unterrichts zehn Gründe vor, warum sie Patrick hasst. Aber was hat das mit einer Liebeserklärung zu tun? Ein wenig unkonventionell ist es schon, aber Kat zeigt, dass eine Liebeserklärung nicht immer ein "Ich liebe dich" beinhalten muss:

Anzeige

„Ich hasse wie du mit mir sprichst und deine komische Frisur. Ich hasse wie du Auto fährst und deine ganze Machotour. Ich hasse deine Art mich anzuglotzen und dich ständig einzuschleimen. Ich hasse es so sehr, ich muss fast kotzen, noch mehr als bei diesen Reimen. Ich hasse, wenn du Recht behältst, und deine Lügerei. Ich hasse, wenn du mich zum Lachen bringst, noch mehr als meine Heulerei. Ich hasse, wenn du nicht da bist, und dass du mich nicht angerufen hast. Doch am meisten hasse ich, dass ich dich nicht hassen kann. Nicht mal ein wenig, nicht mal ein bisschen, nicht einmal fast.“

William und Anna in "Notting Hill" (1999)

Sie ist ein Hollywoodstar, er der Besitzer eines Buchladens im wohlhabenden Londoner Stadtteil Notting Hill. Anna (Julia Roberts) und William (Hugh Grant) führen zwei ganz unterschiedliche Leben, verlieben sich aber dennoch ineinander. Doch ihre Liebe läuft nicht ganz ohne Komplikationen. Schließlich überzeugt Anna William mit ihren Worten, davon dass sie ihn wirklich liebt: "Ich bin nur ein Mädchen, das vor einem Jungen steht und ihn bittet, es zu lieben."

Mark und Juliet in "Tatsächlich... Liebe" (2003)

In "Tatsächlich... Liebe" gibt es eine ganze Reihe an Liebeserklärungen: Sei es der Schriftsteller Jamie, der seiner Haushälterin auf Portugiesisch vor ihrer gesamten Familie seine Liebe gesteht. Oder der kleine Sam, der der Flughafen-Security davonrennt, um der Austauschschülerin Joanna vor ihrem Abflug auf Wiedersehen zu sagen. Doch keiner findet einen emotionaleren und einfallsreicheren Weg als Mark (Andrew Lincoln): Er ist in Juliet (Keira Knightley) verliebt, die Frau seines besten Freundes Peter. An Heiligabend entschließt er sich, ihr die Liebe vor dem Haus von Peter und ihr zu gestehen – ohne dabei ihre Ehe zu gefährden. Als Juliet zur Tür geht, zeigt er ihr große Zettel mit ebenso berührenden wie humorvollen Worten. "Nur weil Weihnachten ist (Und an Weihnachten sagt man schließlich die Wahrheit). Für mich bist du perfekt." Und damit Peter nichts mitbekommt, hat er einen tragbaren CD-Player dabei, damit es so klingt, als wären Sternsänger da. Stellt sich nur noch die Frage, woher er wusste, dass Juliet und nicht Peter zur Tür geht...

Scarlett und Rhett in "Vom Winde verweht" (1939)

Dieser Klassiker darf nicht fehlen: Nachdem der Soldat Ashley ihre Schwester heiratet, bricht für Scarlett (Vivien Leigh) eine Welt zusammen. Dann lernt sie den Draufgänger Rhett (Clark Gable) kennen, doch es fällt ihr anfangs schwer, seine Liebe zu erwidern. Es ist eine unglückliche, aber auch berührende Liebesgeschichte. Rhetts Worte an Scarlett sind auch 80 Jahre später eine der schönsten Liebeserklärungen in einem Film: "Ich liebe dich, wie ich noch keine andere geliebt habe, und ich habe länger auf dich gewartet als auf jede andere Frau"