Deutschland-Spitze: In Mecklenburg-Vorpommern gibt es den besten Sex

  • Wenn Sie Ihren Sex in Schulnoten bewerten müssten, was würden Sie vergeben?
  • Im Durchschnitt geben die Deutschen ihrem Sexleben eine 2,9.
  • Bestnoten gab es in einer neuen Umfrage für Mecklenburg-Vorpommern.
|
Anzeige
Anzeige

Heiße Nächte im kühlen Norden? Zumindest teilweise. Einer Umfrage des Marktforschungsinstitut GfK für das Datingportal secret.de nach sind die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern deutschlandweit am zufriedensten mit ihrem Sexleben. In Schulnoten vergeben sie eine 2,2. Die anderen Nordlichter finden sich auf der anderen Seite der Bewertungsskala wieder. Denn Niedersachsen, Hamburg und Bremen haben die schlechtesten Werte, während sich Schleswig-Holstein zumindest auf einen Mittelfeldplatz schieben kann.

Die Top-Bundesländer Die Flop-Bundesländer
Mecklenburg-Vorpommern
(Note 2,2)
Hamburg, Niedersachsen und Bremen
(Note 3,1)
Thüringen
(Note 2,5)
Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg,
Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt
(Note 2,9)
Bayern, Berlin, Rheinland-Pfalz
und Saarland
(Note 2,7)
Brandenburg und Schleswig-Holstein
(Note 2,8)

Qualität besser bewertet als Quantität

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Bei der Qualität liegt die deutsche Durchschnittsnote bei 2,9, wobei erwähnt werden muss, dass immerhin 38 Prozent der Befragten eine 1 oder 2 vergaben. Lediglich 13 Prozent vergaben eine 5 oder 6. Bei der Quantität kommt Deutschland lediglich auf einen Wert von 3,3.

Spannend hierbei: Männer sind mit der Qualität des Sexes zufriedener als Frauen. Frauen sind hingegen mit der Quantität zufriedener als Männer. Interpretationsspielraum ist hier vorbehalten. Während Frauen die Sex-Häufigkeit durchschnittlich mit 3,0 bewerteten, ist es bei Männern eine 3,5.

Auch bei der Quantität lassen sich regionale Unterschiede beobachten. Während nur 15 Prozent der Hamburger ihrem Liebesleben ein „gut“ oder „sehr gut“ geben, sind es in Sachsen-Anhalt 37 Prozent und in Thüringen 38 Prozent.

Alter und Geld spielt eine Rolle

Anzeige

Besonders in den Dreißigern scheint der Sex besonders gut zu sein – oder die Befragten besonders genügsam. In der Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahren kommt die Umfrage auf eine Durchschnittsnote von 2,6. Und jeder Zweite (49 Prozent) in diesem Alter vergibt sogar eine 1 oder 2.

Zudem zeigt das Haushaltsnetto-Einkommen: Besserverdiener sind zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener. Während Menschen mit unter 1.000 Euro im Monat nur zu 26 Prozent von sich sagen können, dass sie guten oder sehr guten Sex haben, sind es in der Gehaltsklasse ab 2.500 Euro pro Monat ganze 44 Prozent.

Die Umfrage wurde von Secret.de beim Meinungsforschungsinstitut GfK in Auftrag gegeben. 2.000 repräsentativ befragte Deutsche zwischen 18 und 74 Jahren nahmen im Abfragezeitraum zwischen dem 31.10. und 11.11.19. teil.