Dating mal anders: Die skurrilsten Liebesgeschichten in Corona-Zeiten

  • Die Corona-Pandemie hat einen enormen Einfluss auf das Liebesleben vieler Menschen.
  • In Zeiten der Ausgangsbeschränkungen werden Menschen erfinderisch, um auf Liebe nicht verzichten zu müssen.
  • Virtuelle Dates, Straßen-Hochzeit und Videosex – in Corona-Liebesgeschichten ist alles dabei.
Anzeige
Anzeige

New York. Die Welt mag auch in den USA still stehen – doch Liebe findet auch in der Corona-Krise ihren Weg. In Zeiten von sozialer – also physischer – Distanz ist Dating in New York noch komplizierter als sonst. Viele Corona-Liebesgeschichten sind in den vergangenen Tagen und Wochen viral gegangen. Beispielsweise die der Nachbarn Jeremy Cohen und Tori Cignarella: Er sah sie auf dem Nachbardach in Brooklyn tanzen und schickte seine Drohne samt aufgeklebter Telefonnummer rüber. Aus einem Chat wurde ein romantisches Dinner, bei dem sie auf ihrem und er auf seinem Dach saß. Jeremy hielt die Geschichte medienwirksam auf seinem “Tik Tok”-Konto fest, Millionen sahen zu – er betonte, dass die Story echt sei. “Solange wie diese Quarantäne anhält, könnte ich in einer Fernbeziehung mit jemandem sein, der auf der anderen Seite meiner Straße wohnt.”

Trauung aus Apartment-Fenster im dritten Stock

Ein bisschen weiter sind Reilly Jennings und Amanda Wheeler, die dem TV-Sender NBC zufolge in Manhattan auf der Straße heirateten – die Trauung nahm ihr Freund Matt Wilson aus dem Fenster seines Apartments im dritten Stock vor. Die beiden hatten die Lizenz zur Hochzeit demnach schon erhalten, als die Stadt verkündete, das Standesamt auf unbestimmte Zeit zu schließen. So musste Freund Wilson aus seinem Apartment heraus aushelfen – NBC zufolge zitierte er bei der Trauung das Buch “Liebe in Zeiten der Cholera” von Gabriel García Márquez.

New Yorker Gesundheitsbehörde zu Sex: Durch Masturbation wird Covid-19 nicht verbreitet

Anzeige

Okay, Dating geht noch immer in New York, Heiraten irgendwie auch. Aber was ist mit Sex? Dafür hat die Gesundheitsbehörde der Metropole ihren Bürgern eine Richtlinie an die Hand gegeben. Einer der wichtigsten Tipps: "Sie sind ihr sicherster Sex-Partner. Durch Masturbation wird Covid-19 nicht verbreitet, insbesondere wenn Sie Ihre Hände (und Sexspielzeug) vor und nach dem Sex mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife waschen." Beischlaf mit Menschen außerhalb des eigenen Haushalts sollte bis auf Weiteres allerdings vermieden werden. "Video-Dates, Sexting oder Chaträume könnten Optionen für Sie sein."

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen