Corona-Krise: Unverheiratete binationale Paare stehen noch immer vor vielen Hürden

  • Kilometer, Grenzen, sogar Kontinente: Wenn der Partner im Ausland lebt, kann einen vieles trennen.
  • Aktuell kommt noch die Corona-Krise hinzu.
  • Die trifft besonders Unverheiratete. Ihre Lage ist weiter angespannt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Auch einen Monat nach Lockerung der deutschen Einreiseregeln für unverheiratete Paare in der Corona-Pandemie stehen Betroffene vor vielen Problemen. “Die Anfragen haben sogar zugenommen”, resümiert Carmen Colinas vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften. Es geht um Paare, bei denen ein Partner - der keine deutsche Staatsbürgerschaft hat - in einem Nicht-EU-Staat wohnt, der andere in Deutschland.

Wer sich treffen will, braucht Nachweise - und Geduld

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Wer den Liebsten oder die Liebste trotz Reisebeschränkungen treffen will, muss nachweisen, dass das Paar sich schon einmal in Deutschland getroffen oder im Ausland zusammengelebt hat. “Darunter fallen nicht alle Paare”, sagt Colinas. Hinzu kommen die üblichen Hürden, die in der Corona-Krise noch einmal gewachsen sind. So braucht es für Bürger vieler Staaten ein Visum zur Einreise nach Deutschland. Wer das haben will, benötigt Geduld: Wegen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens könnten einige Visastellen im Ausland “nur erheblich eingeschränkt oder im Notbetrieb” arbeiten, hieß es aus dem Auswärtigen Amt.

Auswärtiges Amt und Visastellen arbeiten an Ausnahme

"Vielerorts bestehen weiter Ausgangssperren und andere Bewegungsbeschränkungen, die Antragstellende und Beschäftigte unserer Auslandsvertretungen gleichermaßen betreffen", erklärte das Amt. Zudem schränkten Vorsichtsmaßnahmen gegen das Coronavirus wie Abstandsregeln oder Schichtarbeit die Kapazitäten weiter ein. "Das Auswärtige Amt und seine Visastellen arbeiten mit Hochdruck daran, dass von der Ausnahme von den Einreisebeschränkungen umfasste unverheiratete Partnerinnen und Partner möglichst schnell ein Visum zur Einreise nach Deutschland erhalten."

“Positivliste” entscheidet über Corona-Hindernisse

Anzeige

Wenn das Herkunftsland des Partners oder der Partnerin auf der sogenannten Positivliste steht, weil es dort nach Einschätzung der Bundesregierung relativ wenige Infektionen gibt, gibt es zumindest keine zusätzlichen Corona-Hindernisse.

Wer hingegen aus einem Staat kommt, der nicht auf der Positivliste steht, muss für die Einreise einen wichtigen Grund haben. Solche Menschen haben laut Colinas, deren Verband viele Beratungsanfragen bekommt, allerdings Schwierigkeiten, einen Termin für ein Visum zu bekommen. Denn ein Besuch beim Partner steht nicht auf der Liste von Fällen, bei denen die Bundesregierung eine "zwingende Notwendigkeit" sieht.

Die deutsche Regelung sei zudem nicht überall bekannt, sagt Colinas. "Auch nicht unter den Grenzbeamten." Es gebe wenige Direktflüge und so könnten Betroffene auch beim Umstieg in einem anderen Land aufgehalten werden.

Möglicherweise müssen Partner erstmal in Quarantäne

In ihrer Not würden die Betroffenen kreativ, berichtet Colinas. Ihr Verband bekomme auch Anfragen nach alternativen Wegen zu dem oder der Liebsten in Deutschland: zur Heirat in einem anderen Staat, zur Einreise mit einem Visum als Student oder Fachkraft.

Anzeige

Auch wer es einmal geschafft hat, müsste nach geltenden Regeln in manchen Fällen erst einmal Abstand halten: Schließlich müssen Reisende aus Risikogebieten zunächst in Quarantäne, falls sie keinen negativen Corona-Test vorweisen können.

Einheitliche EU-Lösung? Derzeit Fehlanzeige

Ursprünglich hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine einheitliche EU-Lösung im Sinn. Davon sind die 27 Staaten allerdings weit entfernt. Vielmehr stellt jedes Land eigene Regeln für die betroffenen Paare auf. Ausnahmen wie in Deutschland gibt es beispielsweise in Österreich und Dänemark. Deutschland, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, hat die anderen Länder in einem Fragebogen unter anderem zu ihrem Vorgehen bei diesem Thema befragt. Womöglich wird auch die EU-Kommission noch einmal eine Interpretationshilfe der aktuellen Empfehlungen vorlegen.

Aber bei manchen Liebenden klappt es ja auch mit dem Wiedersehen. Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften bekomme auch positive Rückmeldungen, sagt Colinas. "Es ist halt in Beratungsstellen so, dass wir weniger von guten Ausgängen erfahren, da die Menschen sich dann nicht mehr bei uns melden. Sie rufen uns an oder schreiben uns, wenn es Probleme gibt."

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen