Liebe allein reicht nicht: Warum wir Beziehungen beenden sollten, die uns nicht guttun

  • Viele Paare bleiben in Beziehungen, die ihnen eigentlich nicht guttun – und begründen diese Entscheidung damit, dass sie sich lieben.
  • Doch Liebe allein reicht nicht immer, meint Paartherapeut Christian Hemschemeier.
  • Wenn die Partnerin oder der Partner beispiels­weise immer wieder Grenzen überschreitet, kann man die Beziehung auch dann beenden, wenn man sie oder ihn liebt – denn Liebe lässt frei.
|
Anzeige
Anzeige

Wir alle wollen lieben und geliebt werden – das haben alle Menschen gemeinsam. Doch reicht Liebe allein, um in einer Beziehung zu sein und zu bleiben? Oft werden mit der Begründung, dass man sich doch liebt, Beziehungen ewig aufrecht­erhalten, die einem dennoch nicht guttun. Dabei sollten Paare hinter­fragen, ob es wirklich Liebe ist oder nicht doch eher eine emotionale Abhängig­keit, Gewohnheit oder Kindheits­themen, die uns glauben lassen, es sei Liebe.

Und wenn es doch Liebe ist, sollte echte Liebe nicht auch freigeben? Wenn wir nach viel Kampf immer wieder fest­stellen, dass wir uns nicht guttun, sollten wir aus Liebe nicht auch entscheiden, eine Beziehung dann lieber zu beenden? Wir können Menschen auch aus der Ferne und sogar ganz ohne Kontakt lieben. Wir können entscheiden, dass der Mensch uns nicht guttut und nicht zu uns passt, wir keine Beziehung mit ihm führen wollen, aber dennoch Liebe für diesen empfinden.

Video
Sex-Vlog mit Ann-Marlene Henning: Pornosucht - Wenn Wichsen zum Problem wird
3:06 min
Ist es möglich zu viele Pornos zu schauen? Ab wann ist man süchtig nach Pornos? Das erklärt die Sexologin Ann-Marlene Henning.  © Agnieszka Krus und Carolin Burchardt
Anzeige

Standards und Dealbreaker können in einer Beziehung entscheidend sein

Mein Konzept der Standards und Deal­breaker kann entscheidend sein, um sich nicht nur von der Liebe leiten zu lassen. Standards sind Themen oder Wünsche in einer Beziehung, die ein Stück weit verhandelbar sind. Dealbreaker hingegen sind nicht verhandelbar. Beides sollte man sich vor Beginn einer Beziehung klarmachen. Wenn eine Partnerin oder ein Partner andauernd Standards nicht erfüllt, man sich nicht einigen kann oder sie oder er einfach ganz andere Vorstellungen von einer Beziehung hat, dann kann auch das Gefühl der Liebe die Beziehung nicht zu einer tragfähigen Basis verhelfen.

Anzeige

Bei einem Dealbreaker ist es noch klarer. Wenn beispiels­weise Fremdgehen für mich ein Dealbreaker ist, dann kann ich die Beziehung auch dann beenden, wenn ich den anderen noch liebe. Liebe verschwindet ja auch nicht von jetzt auf gleich. Ich kann aber die Liebe zu mir selbst an die erste Stelle setzen und für mich die Entscheidung treffen, dass ich mit dieser Grenz­über­schreitung nicht leben kann und will. Und gleich­zeitig sollte man sich fragen, ob man genauso geliebt wird, wie man selbst liebt, wenn die oder der andere die eigenen Grenzen und Wünsche in einer Beziehung nicht respektiert.

Anzeige

Es geht hier nicht um richtig oder falsch – jede und jeder ist, wie sie oder er ist. Man kann sich in einer Beziehung lieben, sich aber dennoch mit den eigenen Themen und Verletzungen immer wieder gegenseitig triggern und so niemals richtig heilen. In Liebe wünschen wir der oder dem anderen nur das Beste und in letzter Konsequenz auch eine Partnerin oder einen Partner, die oder der vielleicht besser zu ihr oder ihm passt. Liebe lässt frei!

Der Autor und seine Kurse sind zu erreichen über www.liebeschip.de. Sein aktuelles Buch „Vom Opfer zum Gestalter – Raus aus toxischen Beziehungen, rein ins Leben“ ist online und in allen Buch­handlungen erhältlich.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen