• Startseite
  • Kultur
  • Weiße Niederländerin soll Amanda Gormans Gedichte übersetzen – und gibt Aufgabe nach Kritik ab

Weiße Niederländerin soll Amanda Gormans Gedichte übersetzen – und gibt Aufgabe nach Kritik ab

  • Die niederländische Schriftstellerin Marieke Lucas Rijneveld wird mit der Übersetzung der Gedichte von US-Poetin Amanda Gorman beauftragt.
  • Doch dann wird Kritik daran laut, dass die Werke einer schwarzen Dichterin von einer weißen Autorin übersetzt werden.
  • Daraufhin gibt Rijneveld die Aufgabe wieder zurück – sie sei „schockiert über den Aufruhr um meine Beteiligung an der Verbreitung der Botschaft von Amanda Gorman“.
Anzeige
Anzeige

Die niederländische Schriftstellerin Marieke Lucas Rijneveld sollte eigentlich die Gedichte der US-amerikanischen Poetin Amanda Gorman, die vielen durch ihren Auftritt bei Joe Bidens Vereidigungszeremonie bekannt wurde, übersetzen. Doch sie ist von dieser Aufgabe zurückgetreten, wie sie vor wenigen Tagen unter anderem auf Twitter mitteilte. Der Grund: Es war große Kritik daran aufgekommen, dass die Werke der schwarzen Gorman von einer weißen Autorin übersetzt werden und nicht von einer schwarzen.

„Ich bin schockiert über den Aufruhr um meine Beteiligung an der Verbreitung der Botschaft von Amanda Gorman, und ich verstehe die Menschen, die sich durch Meulenhoffs Entscheidung, mich zu fragen, verletzt fühlen“, teilte Übersetzerin Rijneveld, die 2020 den International Booker Prize gewonnen hat, mit. Bei Meulenhoff handelt es sich um den Verlag, der für die ins Niederländische übersetzte Ausgabe von Amanda Gormans Gedichten zuständig ist.

Anzeige
Amanda Gorman trägt ein Gedicht vor, nachdem der Demokrat Biden zum 46. Präsidenten der USA vereidigt wurde. © Quelle: Erin Schaff/Pool The New York Ti
Anzeige

Niederländische Kulturaktivistin kritisierte Entscheidung für die Übersetzerin

Aufgekommen war die Kritik laut CNN durch die niederländische Kulturaktivistin Janice Deul, die die Entscheidung für eine weiße Übersetzerin am 25. Februar in einem Beitrag in der niederländischen Zeitung „De Volkskrant“ infrage gestellt hatte. „Eine unverständliche Entscheidung, meiner Meinung und der Meinung vieler anderer nach, die ihren Schmerz, ihre Frustration, ihren Ärger und ihre Enttäuschung über soziale Medien zum Ausdruck gebracht haben“, heißt es dort demnach unter anderem. Gormans Arbeit und Leben seien geprägt von „ihrer Erfahrung und Identität als schwarze Frau“. Marieke Lucas Rijneveld hingegen habe als weiße Frau keine Erfahrung auf diesem Gebiet.

Anzeige

Amanda Gorman selbst hatte hinter der Entscheidung des Verlags für die niederländische Schriftstellerin gestanden und Marieke Lucas Rijnevelds erste Mitteilung, dass sie die Aufgabe übernehmen werde, auch selbst retweetet. In Rijnevelds Mitteilung, nun von der Aufgabe zurückzutreten, hatte sie auch geschrieben: „Amandas Team hat gesagt, dass sie immer noch hinter Meulenhoffs Wahl stehen, und ich danke ihr für das Vertrauen, das mir entgegengebracht wurde.“

Der Meulenhoff-Verlag zeigte in einem Tweet Verständnis für die junge Schriftstellerin und ihre Entscheidung, nun wieder von der Aufgabe zurückzutreten.

RND/hsc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen