• Startseite
  • Kultur
  • Wachsfiguren for Future: Erste Greta-Thunberg-Wachsfigur steht in Hamburg

Wachsfiguren for Future: Erste Greta-Thunberg-Wachsfigur steht in Hamburg

  • Greta Thunberg demonstriert von nun an in Hamburg – zumindest ein wenig.
  • Denn am Mittwoch wurde im Panoptikum an der Reeperbahn in St. Pauli die erste Wachsfigur der Klimaaktivistin vorgestellt.
  • Große Besonderheit: Die Greta-Wachsfigur wird die Erste im Panoptikum sein, die je nach Jahreszeit verschiedene Kleidung tragen soll.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg demonstriert ab sofort permanent in Hamburg. Das Panoptikum an der Reeperbahn in St. Pauli enthüllte die Wachsfigur unter erheblicher öffentlicher Aufmerksamkeit am Mittwoch. Es sei nach ihrer Recherche weltweit die erste Wachsfigur der 17-jährigen schwedischen Schülerin, sagte Panoptikum-Chefin Susanne Faerber. Eine weitere Besonderheit sei, dass sie die erste Wachsfigur im Panoptikum sein wird, die je nach Jahreszeit verschiedene Kleidung tragen soll. Derzeit ist es eine wärmende Skihose mit Wollmütze und dickem Schal.

Greta sei für viele Menschen zum Vorbild für klimaschonendes Handeln geworden, sagte Faerber. Daher habe sie einen Platz im Panoptikum verdient. Immerhin habe das „Time“-Magazin sie zur Person des Jahres 2019 gekürt. Greta soll im Panoptikum unmittelbar im Zentrum des Eingangsbereiches stehen – die Blicke der Besucher werden zuerst auf sie fallen.

Anzeige
Video
Wachsfigur for Future: Greta im Hamburger Panoptikum
0:59 min
Greta Thunberg streikt ab sofort dauerhaft in Hamburg fürs Klima.  © dpa

Greta Thunberg habe „von nichts gewusst“

Die aufwendige Herstellung der Wachsfigur übernahm ein Team um Bildhauer Gottfried Krüger, der bereits seit mehr als 30 Jahren für das Panoptikum arbeitet. Eigentlich sollte er an der Figur von Bill Gates arbeiten, verriet Faerber. Dass er Greta modellierte, sei für sie selbst überraschend gewesen: Sie habe „von nichts gewusst“, als die Figur Mitte Januar verhüllt im Panoptikum eintraf. „Aber Greta hatte sofort meine volle Zustimmung“, sagte sie.

Anzeige

Die wächserne Greta wird nach Ansicht des Künstlers im Panoptikum „vorläufig sicher“ stehen. Die von ihm verwendete Modelliermasse schmelze erst ab etwa 70 Grad Celsius – das sei selbst angesichts düsterster Klimaprognosen nicht zu erwarten, sagte Krüger dem Evangelischen Pressedienst (epd). Größere Vorsicht sei daher mit zu heißen Scheinwerfern geboten.

Hamburger Panoptikum ist das älteste Wachsfigurenkabinett Deutschlands

Das Hamburger Panoptikum besteht seit 140 Jahren und ist damit nach eigenen Angaben das älteste Wachsfigurenkabinett Deutschlands. Auf vier Etagen werden mehr als 120 Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, Sport und Politik, Gesellschaft und Geschichte gezeigt.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen