„Über sieben Brücken“-Texter Helmut Richter gestorben

  • Der Dichter Helmut Richter schrieb den Text zu „Über sieben Brücken musst du geh’n”, dem berühmtesten Song der Ostberliner Band Karat.
  • 1989 stand mit dem Mauerfall „das ganze Leben auf dem Prüfstand”, sagte er in einem Interview.
  • Jetzt ist der Autor von Büchern wie „Schnee auf Schornsteinen” und „Scheidungsprozess” im Alter von 85 Jahren gestorben.
Anzeige
Anzeige

Viele Menschen verbinden mit Helmut Richters Namen die längst zu einem Volkslied gewordene Rockballade „Über sieben Brücken musst du geh’n“ der Ostberliner Band Karat, die später auch von Peter Maffay und seiner Band gecovert wurde. Der 1979 erschienene Song galt einmal als heimliche DDR-Hymne und ist heute so etwas wie ein Symbol der Wiedervereinigung. Am Sonntag (3. November) ist der Textdichter und Schriftsteller Richter im Alter von 85 Jahren gestorben. Das erfuhr die „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ) aus dem Kreis von Richters Familie.

Erst Ende Oktober brachte Karat „sieben Brücken“ live im Gewandhaus

Erst am 25. Oktober hat die Band Karat sein Lied im Leipziger Gewandhaus gespielt und der ganze Saal hatte mitgesungen. Der im nordmährischen Bruntal geborene Sohn eines Schneiders war Landarbeiter, Maschinenschlosser, Prüfingenieur, ehe er nach seinem Studium am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“ Lyrik, Dramatik und Prosa schrieb und an der „kleinsten Hochschule der Welt“ unterrichtete und sie bis zu deren Untergang leitete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Richters Generation hatte den Weltkrieg noch miterlebt und dann die Umwälzungen der Nachkriegszeit. „Das waren schwere, aber besonders für Arbeiterkinder auch fantastische Jahre. Eine Zeit des Suchens und des Zu-sich-Findens: bei mir erst Physik, dann Literatur. Dann wollten wir aus guten Gründen eine neue Gesellschaftsordnung aufbauen und scheiterten. 1989/90 stand plötzlich das ganze Leben auf dem Prüfstand. Die Frage ,Was bleibt?’ war der Hamlet’schen Frage ,Sein oder Nichtsein’ durchaus vergleichbar“, sagte er in einem Interview mit der LVZ.

In Erinnerung bleiben Richters Erzählungen und Gedichte

Zu Richters bekanntesten Büchern gehören „Schnee auf Schornsteinen“, „Scheidungsprozess“, „Wiedersehn nach Jahr und Tag“ sowie der Gedichtband „Was soll nur werden, wenn ich nicht mehr bin?“. Features und Hörspiele ergänzen sein Oeuvre, zu dem auch einige Filme gehören, wie „Scheidungsprozess“, „Das Herz der Dinge“, „Alfons Köhler“ sowie „Über sieben Brücken musst du gehen“, aus dem der gleichnamige Hit stammt. Der Schriftsteller hinterlässt eine Frau und eine Tochter.

RND/lvz/hal