• Startseite
  • Kultur
  • Tina Turner klagt gegen Veranstalter aus Bayern wegen Tina-Turner-Poster

Pop

Tina Turner klagt gegen Veranstalter aus Bayern wegen Tina-Turner-Poster

  • Ein bayerischer Konzertveranstalter soll die Plakate zur Tina-Turner-Tributeshow „Simply The Best“ entfernen.
  • Die fast 80-jährige Sängerin klagt – jemand könne aufgrund des Posters glauben, ihn erwarte bei der Show ein Auftritt der echten Tina Turner.
  • Der Veranstalter hat seine eigene Theorie, warum die Sache ausgerechnet jetzt vor Gericht geht.
Anzeige
Anzeige

Die Sängerin und Darstellerin Dorothea „Coco“ Fletcher sieht Rock- und R-’n’-B-Ikone Tina Turner tatsächlich frappierend ähnlich. Jedenfalls auf dem Poster zur biografischen Tina-Turner-Show „Simply The Best“ (benannt nach Turners Hit „The Best“). Jetzt will Turner, die in der Schweiz seit nunmehr fast zehn Jahren im popmusikaklischen Ruhestand lebt und am 26. November 80 Jahre alt wird, dem bayerischen Veranstalter Oliver Forster gerichtlich untersagen lassen, ihren Namen „sowie das Bildnis der Klägerin“ für die Bewerbung der Show zu benutzen. Das berichtet der „Münchner Merkur“ in seiner Onlineausgabe. Anhängig ist das Verfahren vor dem Landgericht Köln.

Ihre Persönlichkeitsrechte sieht die Sängerin verletzt – deshalb klagt sie nun. Das Poster gibt es freilich schon lange – genau seit 2010, kurz nachdem Turner ihren Bühnenabschied genommen hatte. Am 5. Mai 2009 hatte sie ihre Bühnenkarriere mit einem Konzert in der englischen Sheffield Arena beendet. Forsters Anwalt Hermann-Josef Omsels betrachtet es entsprechend als lebensfremd, wenn jemand beim Betrachten des Posters davon ausginge, ihn würde ein Konzert mit der echten Tina Turner erwarten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Forster selbst hat laut „Merkur“ eine eigene Theorie, warum das „Simply The Best“-Poster nach so vielen geduldeten Jahren plötzlich zum Gerichtsgegenstand wird. „Weil es seit heuer in Hamburg ein Tina-Turner-Musical gibt. Deshalb sollen alle anderen Turner-Macher vom Markt gefegt werden.“

Ob zumindest das Plakat von den Plakatwänden und -säulen verschwinden muss, entscheidet sich am Mittwoch, 30. Oktober. Forster wird vor Gericht erscheinen, mit der Anwesenheit Turners wird nicht gerechnet.

Von RND/hal