Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Die Punk-Hymne eroberte die britischen Charts

„God Save The Queen“: Sex Pistols legen zum Thronjubiläum der Queen Skandalsong neu auf

"God Save The Queen" von den Sex Pistols ist ordentlich böse: Die Provokation gelang, 1977 wurde die Punk-Hymne zum Hit.

Unter anderem dieser Song hievte die Band auf den Punk-Olymp: Vor 50 Jahren war „God Save The Queen“ – der Monarchin wird darin ein „faschistisches Regime“ unterstellt – von den Sex Pistols ein Akt der Rebellion. Inzwischen sitzt die britische Königin Elizabeth II. schon 70 Jahre auf dem Thron, und pünktlich zum Jubiläum erscheint der Skandalsong neu. Sowohl die von Virgin Records als auch die von A&M-Records veröffentlichte Version kommen als Nachpressungen in den Handel. Dies teilten die Sex Pistols über ihren offiziellen Twitter-Account mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ursprünglich erschien der wohl größte Hit der Londoner Punk-Legenden im Jahr 1977. Auch damals feierte die Queen ein Thronjubiläum – damals regierte sie bereits 25 Jahre. Der Song sorgte für Aufruhr. Kein Wunder, wird dem Oberhaupt der Royals doch unterstellt „kein menschliches Wesen“ zu sein. Die BBC reagierte mit einem Boykott – „God Save The Queen“ war weder im Radio noch im Fernsehen zu hören. Seiner Popularität tat dies keinen Abbruch, ganz im Gegenteil: Die Punk-Hymne eroberte Platz zwei der britischen Charts.

Johnny Rotten würde Queen „schmerzlich vermissen“

Damals ließ es sich die Band nicht nehmen, den aus der Feder von Frontmann Johnny Rotten stammenden Song pünktlich zum Jubiläum live zu spielen. Die Sex Pistols traten auf einem Schiff auf, das auf der Themse verkehrte. Nicht ohne Folgen: Gleich mehrere Bandmitglieder wurden daraufhin festgenommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Heute blickt Johnny Rotten milder auf die Monarchin. „Es ist nicht ihr Fehler, dass sie in einen goldenen Käfig hineingeboren wurde“, erklärte der heute 66-Jährige gegenüber der Webseite „Quietus“ im Jahr 2017. Rotten, der den bürgerlichen Namen John Lydon trägt, gestand sogar: „Ich würde sie als menschliches Wesen auf dem Planeten Erde schmerzlich vermissen.“

RND/Teleschau

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.