• Startseite
  • Kultur
  • Syrien-Drama “Für Sama” – Überleben in Zeiten der Bomben

Syrien-Drama “Für Sama” – Überleben in Zeiten der Bomben

  • “Für Sama” ist eine Doku, die den Betrachter zutiefst erschüttert zurücklässt.
  • Der Film, der am 5. März in den deutschen Kinos startet, erzählt von den Protesten gegen das Assad-Regime, die in den Bürgerkrieg mündeten, der bis heute anhält.
  • Die Filmemacherin Waad al-Kateab (ein Pseudonym) erzählt vom unbeschreiblichen Überleben im Irrsinn des Krieges.
Ernst Corinth
|
Anzeige
Anzeige

Dieser Film, der in diesem Jahr als bester Dokumentarfilm für den Oscar nominiert war, lässt Zuschauer nämlich zutiefst erschüttert zurück, sodass der Betrachter am Ende zornig ist über das, was Menschen anderen Menschen antun. Gedreht hat “Für Sama” eine junge Syrerin unter dem Pseudonym Waad al-Kateab – anfangs mehr zufällig, als sie 2011 an der Universität Aleppo ein Wirtschaftswissenschaftsstudium begann und der Arabische Frühling auch Syrien erreichte.

Al-Kateab schloss sich den Protesten gegen das Assad-Regime an und begann, die Ereignisse in der Stadt als Bürgerjournalistin filmisch zu dokumentieren. Erst mit dem Smartphone, später mit einer Videokamera.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Bürgerkrieg macht das Leben zur Hölle

Sind die frühen Bilder noch voller Hoffnung auf eine bessere Zeit, wird im Lauf des Bürgerkriegs ihr Leben und das ihrer Freunde zur Hölle. Eine Hölle, die sie in einem der letzten funktionierenden Krankenhäuser der Stadt hautnah erlebt. Dort hilft sie bei der Versorgung der Opfer des Bombenterrors.

Und trotz der mit Worten nicht zu beschreibenden Umstände ihres Lebens bekommt sie eine Tochter, Sama, der dieser Film gewidmet ist.

Apokalyptischer Schrecken – mit ruhiger Stimme kommentiert

Anzeige

Den apokalyptischen Schrecken kommentiert al-Kateab mit ruhiger Stimme. Es sind vor allem die Bilder von schwer verletzten oder toten Kindern, die betroffen machen. Doch gibt es zwischendurch immer wieder Bilder, die von (Über-)Lebensfreude berichten. Ende 2016 wurde die Filmemacherin, die begonnen hat, auch für britische TV-Sender zu drehen, dann mit ihrer Familie aus Aleppo evakuiert. Und lebt heute im Exil in London, wo sie als Journalistin arbeitet.

„Für Sama“, Regie: Waad al-Kateab, Edward Watts, 109 Minuten, FSK: 16

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen