So will Hollywood sich gegen den Coronavirus wappnen

  • Durch den Coronavirus drohen Hollywood große Verluste.
  • Pressetouren und Film-Premieren in China mussten bereits abgesagt werden.
  • Strategie-Teams sollen jetzt reagieren.
Anzeige
Anzeige

Die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus gehen auch an der Filmbranche in Hollywood nicht spurlos vorbei. Wegen zu hoher Risiken und Bedenken hatte man kürzlich erst die Pressetour für den kommenden James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" in China absagen müssen. Weil die Studios nun herbe Verluste für große Film-Präsentationen und Werbekampagnen kommen sehen, wollen sie entsprechende Maßnahmen zur besseren Bewältigung ergreifen. Dazu sollen unter anderem bestimmte Strategie-Teams dienen, wie das Branchenblatt "Variety" vermeldet.

Betroffen sind vor allem Länder wie China, Japan und Südkorea. In China wurden beispielsweise die Premieren für Disneys Fantasy-Realverfilmung "Mulan" sowie den letzten Bond-Streifen mit Daniel Craig als 007 abgesagt, was den Machern immense Verluste in Millionenhöhe an den Kinokassen bescheren dürfte. Das könnte auch Länder wie Italien betreffen, wo die jüngsten Fälle mit Infektionen innerhalb Europas für Schlagzeilen sorgten.

Strategie-Teams als Krisenmanagement

Laut "Variety" wollen viele der großen Hollywood-Studios jetzt reagieren und mit Strategie-Teams, die sich aus Mitgliedern ihrer Produktions-, Marketing-, Finanz- und Personalabteilungen zusammensetzen. Sie sollen die potenziellen Auswirkungen der Krankheit beurteilen. Dabei gehe es auch darum, betroffenes Personal vor möglichen Risiken in den Gefahrenländern zu bewahren. Weiterhin gedenke man, größere Veröffentlichungen von Filmen und Shows zu verschieben, um weitere Verluste zu vermeiden.

RND/dms/spot

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen