• Startseite
  • Kultur
  • Rückkehr der Rock-Dinos: Neues Album von The Who im November

Rückkehr der Rock-Dinos: Neues Album von The Who im November

Heißer Herbst für Fans klassischer Rockmusik: Neben Neil Young, Jeff Lynne und Toto steht auch die legendäre britische Band The Who mit einem neuen Album in den Startlöchern.

Anzeige
Anzeige

Berlin. The Who sind wieder da. Nach einer Reihe von Konzerten mit Orchester bringt eine der dienstältesten Rockgruppen der Welt im November ihr erstes Studioalbum mit neuem Songmaterial seit 13 Jahren heraus. Wie die Plattenfirma Universal bei einer Party für Mitarbeiter und Medien in Berlin außerdem verlauten ließ, soll es schon im September eine Single-Auskoppelung geben.

Die legendäre britische Band gilt neben Beatles, Rolling Stones, Beach Boys und Byrds als eine der wichtigsten der 60er und 70er Jahre. The Who erfanden mit den Konzeptalben "Tommy" (1969) und "Quadrophenia" (1973) gewissermaßen das Genre der "Rockoper" und beeinflussten wichtige Musiker wie The Clash, The Jam, Oasis oder Paul Weller.

Roger Daltrey findet die neuen Songs "fabelhaft"

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Band trat 1969 beim Woodstock-Konzert auf und hatte Singlehits wie "My Generation", "Magic Bus" oder "Pinball Wizard". Das bislang letzte Studioalbum "Endless Wire" stammt von 2006. Seither waren die beiden verbliebenen Originalmitglieder Townshend und Daltrey nur bei Tourneen gemeinsam als The Who unterwegs und verfolgten ansonsten Solo-Aktivitäten.

Sänger Roger Daltrey nannte die neuen Songs seines Kollegen Pete Townshend "fabelhaft", das kommende Album sei gar das beste seit dem Klassiker "Quadrophenia" von 1973. Einen ersten Vorgeschmack gaben The Who bereits live mit großem Orchester im Rücken. Laut Townshends Ankündigung beim New Yorker Konzert im Madison Square Garden Anfang September heißt das Lied "Big Cigars", es enthält die Textzeilen: "Down in Guantanamo/we still got the ball and chain".

Lesen Sie auch: Creedence Clearwater Revival in Woodstock – Nach 50 Jahren erscheint das legendäre Konzert

RND/dpa