• Startseite
  • Kultur
  • Richter-Bild "Christiane und Kerstin" für mehr als 2,6 Millionen Euro versteigert

Richter-Bild für mehr als 2,6 Millionen Euro versteigert

  • Gerhard Richters Werk “Christiane und Kerstin” hat bei einer Auktion in München nur rund 2,6 Millionen Euro eingebracht.
  • Das Schwarz-Weiß-Bild aus dem Jahr 1968 zählt zu den frühen Werken von Richter.
  • Andere Werke von Richter brachten schon das Zehnfache ein.
Anzeige
Anzeige

München/Köln. Ein Gemälde des deutschen Malers Gerhard Richter (88) ist bei einer Auktion in München für mehr als 2 Millionen Euro versteigert worden. Das Werk “Christiane und Kerstin” in Schwarz-Weiß stammt aus dem Jahr 1968 und zählt zu den frühen Arbeiten des in Köln lebenden, international renommierten Künstlers.

Nach Angaben des Auktionshauses Ketterer Kunst brachte es bei der Versteigerung am Freitag genau 2,625 Millionen Euro ein. Dies sei ein Rekord für eine Arbeit Richters in Europa – ohne Großbritannien. Das Bild geht den Angaben zufolge an eine Sammlerin aus Hongkong. Es sei seit seiner Entstehung immer in Privatbesitz gewesen und nun erstmals angeboten worden.

Richters “Domplatz, Mailand” brachte seinerzeit knapp 29 Millionen Euro ein

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Andere Werke Richters, der zu den teuersten lebenden Künstlern zählt, erzielten im weltweiten Vergleich allerdings weitaus höhere Erträge. So brachte etwa das in Rot- und Blautönen gehaltene Ölgemälde "Wand". 2014 bei einer Auktion in London 17,4 Millionen Pfund (21,4 Millionen Euro) ein. Ein privater Sammler aus den USA sicherte sich 2013 in New York das monumentale Gemälde "Domplatz, Mailand" für 37 Millionen Dollar (knapp 29 Millionen Euro).

Anzeige

Richter wurde 1932 in Dresden geboren. Er studierte von 1951 bis 1956 an der Kunstakademie Dresden. 1961 floh er mit seiner damaligen Frau nach Westdeutschland und war von 1971 bis 1993 Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen