Polizei spürt von Nazis geraubtes Poussin-Gemälde auf

  • In der Nazi-Zeit wird einer jüdischen Familie in Frankreich ein Ölgemälde durch deutsche Besatzungstruppen gestohlen.
  • Fast 80 Jahre später erhalten die rechtmäßigen Eigner das Kunstwerk des Malers Nicolas Poussin zurück.
  • Zuvor hatte es die Polizei in Italien beschlagnahmt.
Anzeige
Anzeige

Rom. Italiens Polizei hat ein während der Nazi-Zeit in Frankreich einer jüdischen Familie gestohlenes Ölgemälde aufgespürt und den rechtmäßigen Eignern zurückgegeben. Das teilte die Carabinieri-Einheit, die für den Schutz des kulturellen Erbes zuständig ist, am Donnerstag in Monza in der Lombardei mit. Das Werk aus dem 17. Jahrhundert sei nach längeren Ermittlungen in der Wohnung eines Antiquars in Padua gefunden worden.

Der Name des Gemäldes wurde mit „Loth avec ses deux filles lui servant à boire“ (etwa: Lot mit seinen beiden Töchtern, die ihm zu trinken geben) angegeben. Es werde dem französischen Künstler Nicolas Poussin (1594 bis 1665) zugeschrieben. Wie die Carabinieri berichteten, hatten Nachfahren der früheren Besitzer 2020 den Diebstahl durch deutsche Besatzungstruppen 1944 angezeigt.

Das Werk sei in den vergangenen Jahren mehrmals durch Europa transportiert worden, unter anderem zu Messen in Belgien und in den Niederlanden. Es sei dann in Italien beschlagnahmt und den Nachfahren der Eigner übergeben worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen