• Startseite
  • Kultur
  • Paul McCartney: „Ich konnte nicht sagen: ‚Ich liebe dich, John!‘“

Paul McCartney: „Ich konnte nicht sagen: ‚Ich liebe dich, John!‘“

  • Im Londoner Southbank Centre stellt Paul McCartney am Freitag­abend seinen autobiografischen Doppelband „The Lyrics“ vor.
  • Das Buchprojekt umspannt sein Leben – wie so oft geht es im Kultur­zentrum an der Themse zuvorderst um die Jahrhundert­band Beatles.
  • Charmant und humorvoll erzählt McCartney aus seiner Jugend und seiner Zeit mit John, George und Ringo.
|
Anzeige
Anzeige

„Ich mag Busse“, bekennt Paul McCartney. Immerhin – John Lennon habe er zuerst in einem Bus getroffen. Busse hätten überhaupt eine Rolle gespielt im täglichen Leben im Liverpool seiner Kindertage, und so hielten und fuhren sie später auch in den Songs der Beatles. Man sei, ohne sich dessen bewusst gewesen zu sein, die erste Generation gewesen, die von dem öffentlichen Transport­system profitierte. McCartney zitiert die Buszeile aus „A Day in the Life“ von „Sergeant Pepper“: „Made the bus in seconds flat.“ Viel Vergangenheit wird lebendig im Southampton Centre im Herzen Londons. Paul McCartney stellt hier sein soeben erschienenes zweibändiges Werk „The Lyrics“ vor. Einen wuchtigen Ziegel von Schuber, worin er – ausgehend von 154 Texten seiner Beatles-, Wings- und Solojahre – sein Leben ausbreitet.

Und wie in einem Bus, wird der Zuschauer im Theatersaal und im Stream am Freitag­abend von Station zu Station getragen – dominiert naturgemäß von McCartney selbst, dem immer­­während charmanten, humorvollen, plauder­freudigen Busfahrer der Popmusik, assistiert von dem nordirischen Dichter Paul Muldoon, dem er für dieses Buch­projekt fünf Jahre Gesprächs­partner war, moderiert von der BBC-Sprecherin Samira Ahmed.

Anzeige

Der neben Bob Dylan wohl einflussreichste lebende Popmusiker sitzt mit redenden Augen und Händen in seinem blauen Sessel. Alle drei haben sie auf der Bühne eine Botschaft am Revers – den Papier­mohn für eine friedfertige Zukunft, Solidaritäts­blümchen für die, die in Krieg und Terror ihr Leben ließen. Eine spezielle Art von „All You Need Is Love“.

Anzeige

Dass es vornehmlich bis ausschließlich über die Beatles-Jahre geht, obwohl die beiden neuen Bücher ja sein ganzes Leben überspannen, ist die inzwischen mit Verständnis geschulterte Tragik McCartneys, der bewegende Songs bis heute schreibt und erst im letzten Winter mit dem Lockdown­werk „McCartney III“ eines seiner besten Alben überhaupt veröffentlichte. Egal, er steht Rede und Antwort, und das Liverpool der Fünfziger­jahre ersteht in der Royal Festival Hall.

McCartney wollte mit John Lennon ein Drama schreiben

Anzeige

Mit dem „Miller‘s Tale“ aus Chaucers Canterbury Tales habe sein Literatur­lehrer das Interesse an Literatur in ihm geweckt. „Die Geschichte war schmutzig, das sprach einen 16-jährigen Jungen an“, grinst McCartney. Noch bevor es mit den Beatles richtig losging, habe er dann mit John Lennon ein Theater­stück schreiben wollen. Nur vier Seiten weit sei man gekommen, und tatsächlich hätten die Angestellten in seinem Archiv diese Papiere ausfindig gemacht. Songs seien ja kleine Theater­stücke, sekundiert ihm Muldoon. Und so ist McCartney also auch im Dramatiker­fach keinesfalls gescheitert.

Wie das Feedback am Anfang von „I Feel Fine“ entstand, erfährt man (Gitarre am Verstärker angelehnt) und wie man die psychedelischen Rückwärts­einspielungen entdeckte (ein Assistent des Toningenieurs hatte ein Band versehentlich falsch herum laufen lassen). „Eight Days a Week“ hatte ein Chauffeur ihm 1965 geklagt, als McCartney sich – ein Jahr Führerschein­entzug wegen zu schnellen Fahrens – zu John Lennons Haus fahren lassen musste, wohin er dann den Titel für einen neuen Song brachte. Und dann kommt die Geschichte zu „Let It Be“, und obwohl jeder Beatle- oder Maccamaniac schon von McCartneys Traum über seine früh verstorbene Mutter Mary gehört hat, hat man sie nie so bewegend erzählt bekommen wie diesmal.

Die Geschichte zu „Let It Be“ erzählt McCartney bewegend

„Ich hatte meine Mutter verloren – zehn Jahre zuvor“, erinnert er sich. „Sie hatte Brustkrebs gehabt. Aber nie sprach jemand darüber. Es gab auch keine Therapeuten. Man musste damit zurecht kommen. Und zehn Jahre später bringt dir dein Traum jemanden zurück, so als sei er wirklich da. Es war so wunderbar, mit meiner Mom in einem Raum zu sein, so friedvoll. Sie war eine Pflegerin gewesen, eine Amme und sie sagte zu mir: ,Es wird alles gut. Lass es zu.‘ Und ich fühlte mich so wohl, als ich erwachte.“ Die Geburtsstunde eines Songs.

Unbekümmert seien die Beatles gewesen und forsch. Schlagzeuger Ringo Starr sang auf dem ersten Beatles-Album den Song „Boys“ der Mädchen­gruppe The Shirelles, ohne sich einen Moment darum zu scheren, dass er dabei in durchaus homophoben Zeiten ja als Junge von Jungs schwärmte. Vor der ersten Amerikareise habe man sie gewarnt, auf keinen Fall Vietnam und den Krieg dort zu thematisieren, was sie natürlich gleich als Erstes taten. Und als ein Promoter in den USA die Beatles darauf aufmerksam machte, dass man das mit der Rassen­trennung im Publikum hier eben so mache, hätte man gesagt „Oh no, no, no – so machen wir das aber nicht“.

Derzeit laufen wieder mal Beatles-Wochen

Anzeige

Der Beatles-Event an der Themse passt zu dem derzeit laufenden Beatles-Wochen. Wobei ja eigentlich immerzu Beatles-Wochen sind. Immer rundet sich irgendein Jahrestag der Band, die 1956 gegründet wurde, deren Aufstieg zu Weltruhm 1960 in den Musik­kellern Hamburgs begann und die auf so viele Bands Einfluss hatte, die nach John, Paul, George und Ringo zu den Instrumenten griffen. Eben erst ist eine verspätete 50-Jahre-Jubiläums­box zum Album „Let it Be“ von 1970 erschienen, flankiert von dem groß­formatigen Band „Get Back“ über die zugehörigen Sessions.

Das Vorwort zu diesem Buch schrieb der neuseeländische Regisseur Peter Jackson, der seit seinen „Der Herr der Ringe“-Filmen eine Vorliebe für Quartette und Dreiteiler hat, und der Ende November beim Streaming­dienst Disney+ entsprechend eine dreiteilige Fab-Four-Doku namens „Get Back“ vorlegen wird, mit der wohl nachgewiesen wird, dass die Beatles bei den Aufnahmen zum Alben „Let It Be“ doch keine einander spinnefeind gegenüber­stehenden Miesepeter waren, wie der inzwischen aus dem Verkehr gezogene Film „Let It Be“ des US-Regisseurs Michael Lindsay-Hogg 1970 nahelegte.

Im Schatten dieses Großangriffs hat Ringo Starr dann auch noch eine EP veröffentlicht, auf der er Bill Haleys „Rock around the Clock“ neu eingespielt hat, den wohl populärsten Song der frühen Rock-’n’-Roll-Zeit. Tja, und dann eben noch das Doppelbuch von Paul und Paul – wobei der Literaturprof Muldoon schon Songtexte für Warren Zevon schrieb und selbst Gitarrist einer Band ist. Man mag sich, vertiefend kommt vielleicht noch Muldoons Sinn für das Absurde hinzu, das McCartney an John Lennon erinnert haben dürfte.

Anzeige

Über John: „Es war wie eine Treppe hochzusteigen, immer höher“

„Es war wie gemeinsam eine Treppe hochzusteigen, immer höher“, erinnert sich Paul im Southbank Centre an John. „Als sechzehnjähriger Junge in Liverpool hätte es mir nie einfallen dürfen, zu ihm zu sagen ‚Ich liebe dich‘. Aber es ist großartig, heute zu erkennen, wie sehr ich diesen Mann liebte.“

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Um 22.08 Uhr MEZ applaudiert Paul McCartney dann dem ihm applaudierenden Publikum. Stifte werden ihm entgegengehalten, aber er signiert nicht. Wohl wegen Corona. Es steht zu vermuten, dass er auch den Bus nicht nehmen wird – aller Liebe zu Bussen zum Trotz. Aber vielleicht schenkt ihm sein Chauffeur ja einen prächtigen neuen Songtitel.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen