Sülzchen und Wortduelle am Tresen: Daniel Brühls Regiedebüt „Nebenan“

  • Daniel Brühl liefert mit „Nebenan“ sein Regiedebüt ab und überzeugt mit einer Mischung aus Satire und Psychothriller.
  • Brühl spielt die Hauptfigur gleich selbst – einen eitlen Kinostar namens Daniel, dessen Coolness bald schwindet.
  • Aber Vorsicht: Mit dem gockeligen Film-Daniel will der echte Brühl im wirklichen Leben nichts zu tun haben.
Margret Köhler
|
Anzeige
Anzeige

Dem Filmstar Daniel (Daniel Brühl) geht’s super. Ein schickes Loft am Prenzlauer Berg, eine attraktive Gattin und zwei wohlgeratene Kinder, um die sich die Nanny kümmert. Dieser Turbotyp strahlt Erfolg und Sicherheit aus. Auf dem Weg zum Flughafen macht er Station in einer Eckkneipe, um sich auf das Casting für einen Superheldenfilm vorzubereiten. Doch dann zieht ihn ein unbekannter Nachbar (Peter Kurth) ins Gespräch und scheint mehr von Daniels Vorzeigefamilie zu wissen, als diesem lieb ist. Irgendwann schwindet die Coolness, kleben die verschwitzten Haare am Kopf, wackelt das Ego.

Von böser Satire zum Psychothriller

Anzeige

Daniel Brühl, international renommierter deutscher Schauspieler und Sympathieträger, kokettiert mit persönlichen Erfahrungen, will aber nichts zu tun haben mit der gockeligen Filmfigur. Brühl löst die Grenzen zwischen Wahrheit und Spiel bewusst nicht auf. Die böse Satire übers Showgeschäft und Hollywood wandelt sich zum Psychothriller über Gentrifizierung und Abgehängtsein – und erzählt auch viel von Versagensängsten und Selbstüberschätzung.

Anzeige

In scharfen Wortduellen am Tresen bei Bier und „Sülzchen“ wird zwischen patentem Promi und perfidem Nachbarn der Spieß umgedreht. Dann geht es um Lebenslügen, die der Ossi und Verlierer der Wohlstandsgesellschaft dem arroganten Besserwessi um die Ohren haut, bis die Situation eskaliert. Dem fulminant aufspielenden Darstellerduo könnte man in diesem Mix aus Humor und Tragik endlos zugucken. Für Brühl ein super Start ins Regiegeschäft.

„Nebenan“, Regie: Daniel Brühl, mit Daniel Brühl, Peter Kurth, Rike Eckermann, 90 Minuten, FSK 12

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen