Mit 96 Jahren: Französischer Historiker Marc Ferro gestorben

Der französische Historiker Marc Ferro ist in der Nacht zu Donnerstag (22.04.2021) im Alter von 96 Jahren bei Paris gestorben, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seine Familie berichtete.

Der französische Historiker Marc Ferro ist in der Nacht zu Donnerstag (22.04.2021) im Alter von 96 Jahren bei Paris gestorben, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seine Familie berichtete.

Paris. Der international bekannte französische Historiker und Moderator Marc Ferro ist tot. Ferro starb mit 96 Jahren in der Nacht zu Donnerstag, bestätigte die Elite-Hochschule École des Hautes Études en Sciences Sociales (Ehess) der Deutschen Presse-Agentur in Paris entsprechende Berichte. Ferro galt als führender Spezialist für die UdSSR, Russland, Kino und Kriege des 20. Jahrhunderts.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ferro moderierte auf Arte jahrelang die Sendung „Die Woche vor 50 Jahren“ (frz. Histoire parallèle). Darin analysierte er mit Gästen wie Zeitzeugen spezielle Themen, über die vor 50 Jahren berichtet wurde. Ferro war Forschungsdirektor an der Ehess und arbeitete in leitender Funktion für die bekannte Fachzeitschrift „Annales“, die 1929 von dem bedeutenden französischen Historiker Marc Bloch mitbegründet wurde.

Ferro war Spezialist für die sowjetische Welt

„Sein Werk ist immens und zeugt von einer Neugierde, die keine Grenzen kannte. Er war einer derjenigen, die die Schule in der ganzen Welt zum Leuchten gebracht haben“, würdigte Ehess-Präsident Christophe Prochasson den Historiker. Ferro sei ein Spezialist für die sowjetische Welt gewesen und für viele ein anerkannter Pionier, der die Beziehung zwischen Geschichte und Film zu einem seiner originellsten Projekte gemacht habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ferro wurde 1924 in Paris geboren, schloss sich während des Zweiten Weltkriegs der Résistance an und studierte Geschichte. Seine jüdische Mutter starb in Auschwitz. In seinen Arbeiten beschäftigte Ferro sich mit der Russischen Revolution, analysierte die beiden Weltkriege und die Verbindung zwischen Geschichte und Film. Die Zeitung „Le Monde“ nannte ihn einen der „größten französischsprachigen Historiker seiner Generation“. Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf Ferros Familie, dass dieser vor seinem Tod an Covid-19 erkrankt gewesen sei.

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen