Menschen strömen in staatliche Museen in Berlin

  • Nach Monaten im kulturellen Lockdown haben in Berlin die ersten staatlichen Museen geöffnet.
  • Das Angebot überzeugte, die Zeitfenster für Besucher waren schnell vergeben.
  • In Zukunft sollen weitere Museen in Berlin öffnen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Menschen dürsten nach Abwechslung: Nach Monaten im kulturellen Lockdown haben am Dienstag in Berlin die ersten Staatlichen Museen wieder ihre Türen für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Zum Wiederbeginn wurden nach Angaben der Museen seit Freitag rund 13.000 Tickets verkauft.

Der Zugang zu Neuem Museum, Alter Nationalgalerie, James-Simon-Galerie, Pergamonmuseum und Panorama auf der Museumsinsel Berlin sowie dem Museum Europäischer Kulturen in Dahlem ist wegen der Corona-Maßnahmen nur mit Online-Tickets, Zeitfenster und Hygienemaßnahmen möglich. Anfang April sollen weitere Häuser folgen.

Zudem dürfen die Museen im Vergleich zur Öffnungsphase nach dem Lockdown im vergangenen Jahr nur halb so viele Interessierte einlassen, weil nun vier statt zwei Quadratmeter pro Besucherin oder Besucher zur Verfügung stehen müssen.

Anzeige

Zeitfenster waren rasch ausgebucht

Viele der Zeitfenster waren deswegen rasch ausgebucht. Die Museen schalten zunächst nur 14 Tage im Voraus frei, um gegebenenfalls schnell auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können und aufwendige Rückgaben bei erneuten Schließungen zu vermeiden.

Zu den Staatlichen Museen Berlin gehören 15 Sammlungen mit 4,7 Millionen Objekten an 19 Standorten. Die Museen besuchten 2019, dem letzten Jahr vor Corona, fast 4,2 Millionen Menschen, davon allein knapp 3,1 Millionen die Häuser der Museumsinsel.

Das Jüdisches Museum Berlin öffnet am 26. März seine Türen. © Quelle: imago/blickwinkel
Anzeige

Ebenfalls bereits geöffnet sind der Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums oder die Gedenkstätten Deutscher Widerstand und Plötzensee. In den kommenden Tagen wollen zudem etwa das Kunsthaus Dahlem und die Berlinische Galerie (heute) oder das Jüdische Museum (26.März) ihren Betrieb wieder aufnehmen.

dpa/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen