• Startseite
  • Kultur
  • Martin Stoeck: Früherer Pur-Schlagzeuger nach Krebserkrankung gestorben

Früherer Pur-Schlagzeuger Martin Stoeck nach Krebserkrankung gestorben

  • 20 Jahre lang saß Martin „Stoecki“ Stoeck bei der Popband Pur am Schlagzeug und feierte mit seinen Kollegen um Hartmut Engler riesige Erfolge.
  • Jetzt ist der Musiker im Alter von nur 57 Jahren gestorben.
  • Er erlag einem Krebsleiden, wie seine Kinder mitteilten.
Anzeige
Anzeige

Die deutsche Band Pur trauert um ihren langjährigen Schlagzeuger Martin „Stoecki“ Stoeck. Er starb am 2. Juni an den Folgen einer Krebserkrankung, wie seine Kinder bei Facebook mitteilten. Stoeck, der von 1995 bis 2015 Mitglied der Band um Hartmut Engler („Abenteuerland“) war, wurde 57 Jahre alt.

„Leider war der Verlauf seiner schweren Krebserkrankung durch all seine mutigen Versuche nicht aufzuhalten. Er hatte sich so tapfer und mit erhobenem Haupte dagegen gewandt, doch leider blieb dies erfolglos“, schreiben die Kinder von Martin Stoeck in dem am Mittwoch veröffentlichten Facebook-Post. „Ein jeder von euch hatte seine eigene individuelle schöne Geschichte mit unserem Vater und wir bitten euch, ihn genau so in Erinnerung zu behalten – mit Rückenwind und immer Sonne in seinem Gesicht.“ Er hinterlasse „eine Lücke, die niemand zu füllen vermag“.

Anzeige

Band Pur trauert um „Stoecki“

Auch die Band Pur trauert um ihr ehemaliges Mitglied: „Wir hatten so viele, unglaublich tolle Momente auf der Bühne und Backstage. Wir behalten dich, deine Lebensfreude und deine Gummibärchen in allerbester Erinnerung. Und jedes Fell, das du durchgetrommelt hast, hat uns auf der Bühne besser gemacht“, heißt es in einem Facebook-Post.

Neben seiner Zeit bei Pur arbeitete Martin Stoeck auch mit Schlagerstars wie Claudia Jung, Michelle und Brunner & Brunner zusammen. Zuletzt war er als Dozent an der Kreismusikschule Diepholz tätig.

RND/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen