• Startseite
  • Kultur
  • Martin Perscheid ist tot - bekannter deutscher Cartoonist stirbt mit 55 Jahren an Krebs

Cartoonist Martin Perscheid stirbt mit 55 Jahren an Krebs

  • Der Cartoonist Martin Perscheid ist tot.
  • Er habe nach langer Krankheit den Kampf gegen den Krebs verloren, teilt der Lappan-Verlag mit.
  • Perscheid starb in der Nacht zum 31. Juli im Alter von 55 Jahren.
Anzeige
Anzeige

Oldenburg/Wesseling. Der Cartoonist Martin Perscheid ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das gaben der Lappan-Verlag und die Caricatura Galerie Kassel am Donnerstag im Namen der Familie bekannt. Er habe nach langer Krankheit in der Nacht zum 31. Juli den Kampf gegen den Krebs verloren.

„Dieser Verlust ist dramatisch. Wir verlieren mit Martin Perscheid nicht nur einen der besten und populärsten Zeichner der Komischen Kunst, sondern auch ein Vorbild und einen Wegbereiter – und einen Freund“, sagte Martin Sonntag, Leiter der Caricatura Galerie.

Fans nehmen in sozialen Netzwerken Abschied

Anzeige

Zahlreiche Fans verabschieden sich von Martin Perscheid in den sozialen Netzwerken und sprechen ihr Beileid aus. „Du warst mein Lieblingskartoonist! Ruhe in Frieden”, schreibt eine Twitter-Userin. „Du wirst mir ganz arg fehlen. Ich hoffe, der Tod hat sich noch die Nase gebrochen, als er Dich abgeholt hat!”, schreibt ein anderer Nutzer. Der Hashtag #Perscheid trendete am Donnerstag bei Twitter.

Anzeige

Cartoonist Ralph Ruthe: „Unendlich traurig“

Doch nicht nur Fans trauern um Perscheid. Der Cartoonist Ralph Ruthe schreibt über seinen Kollegen: „Perscheid ist viel zu früh verstorben. Das ist einfach nur unendlich traurig und mehr fällt mir dazu auch nicht ein. Deshalb dieser Cartoon, an dem man sieht, dass Martin vor allem die Qualität hatte, über sich selbst lachen zu können, was ich sehr schätze. Mach’s gut, Kollege!“

Anzeige

Unter dem Titel „Perscheids Abgründe“ habe er 4300 Cartoons geschaffen und sei zu einem der bedeutendsten Cartoonisten unserer Zeit geworden, hieß es in der Mitteilung. Martin Perscheid lebte und arbeitete bis zu seinem Tod in Wesseling bei Köln.

RND/dpa/nis

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen