• Startseite
  • Kultur
  • Mariss Jansons: Stardirigent nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben

Dirigent Mariss Jansons ist tot

  • Mariss Jansons war in den großen Konzertsälen der Welt zu Hause.
  • Die Wiener Philharmoniker sahen in ihm einen Freund.
  • Jetzt ist er gestorben.
Anzeige
Anzeige

Wien/München. Der Stardirigent Mariss Jansons ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren, wie eine Sprecherin der Wiener Philharmoniker am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Jansons hatte bereits im Juni auf ärztliche Empfehlung seine geplanten Konzerte mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks bis Ende August abgesagt.

Der 1943 im lettischen Riga geborene Jansons zählte zu den bedeutendsten Dirigenten weltweit. Seit 2003 leitete er das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Er hatte dort seinen Vertrag bis zum Jahr 2024 verlängert.

Bereits 2018 Konzerte angesagt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In der norwegischen Hauptstadt Oslo hatte Jansons den Grundstein für seine Weltkarriere gelegt. Von 1979 bis 2000 wirkte er als Chefdirigent der Osloer Philharmoniker, die er zu einem internationalen Spitzenorchester formte.

Bereits im November 2018 hatte Jansons Konzerte wegen einer Erkrankung absagen müssen. 1996 erlitt der Dirigent bei einer Aufführung von Giacomo Puccinis "La Bohème" einen Herzinfarkt, den er nur knapp überlebte.

RND/dpa