• Startseite
  • Kultur
  • „Mad Max“-Vorgeschichte wird im australischen Outback gedreht

„Mad Max“-Vorgeschichte wird im australischen Outback gedreht

  • Chris Hemsworth und Anya Taylor-Joy stehen bald für den Film „Furiosa“ aus der „Mad Max“-Reihe vor den Kameras.
  • Gedreht wird in Australien – in der Bergarbeiterstadt Broken Hill.
  • Schauspieler Hemsworth freut sich auf die Heimat.
Anzeige
Anzeige

Sydney. Der nächste Film der „Mad Max“-Reihe wird in Australien gedreht. „Furiosa“ solle Mitte 2023 in die Kinos kommen und werde wahrscheinlich der größte Film sein, der je in Australien gedreht worden sei, erklärte die Ministerpräsidentin des Staats New South Wales, Gladys Berejiklian. Die Hauptrollen spielen Chris Hemsworth und Anya Taylor-Joy („Das Damen-Gambit“).

Hemsworth zeigte sich begeistert darüber, wieder an einem Projekt in seiner Heimat arbeiten zu können. „Das wird mein vierter oder fünfter Film hier in Australien“, sagte der „Thor“-Star in Sydney. Er sei mit „Mad Max“ aufgewachsen und es sei das Größte, selbst dabei zu sein.

Zuvor war das Outback nach heftigem Regen zu grün

In dem jüngsten Film der Reihe wird Taylor-Joy eine jüngere Version der Furiosa spielen, die in dem letzten Film „Mad Max: Fury Road“ 2015 von Charlize Theron dargestellt wurde.

Anzeige

Gedreht wird in New South Wales, unter anderem in der Bergarbeiterstadt Broken Hill. Die Dreharbeiten zu „Fury Road“ fanden dagegen damals in Namibia statt, weil das Outback von New South Wales nach ungewöhnlich heftigen Regenfällen plötzlich grün bewachsen war.

RND/ap

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen