Erneut weniger Tickets verkauft: Wie die Kinos bisher durch die Pandemie kommen

Foto: Wann flimmern in Eckernförde wieder Filme über eine Leinwand? Die FDP will die Wartezeit verkürzen und setzt eine Frist in der Standortfrage.

Die Pandemie hat der deutschen Kinobranche das zweite Jahr in Folge zugesetzt.

Berlin. Die Pandemie hat der deutschen Kinobranche das zweite Jahr in Folge zugesetzt. Rund 42,1 Millionen Kinokarten wurden 2021 verkauft. Das waren zwar vier Millionen Tickets mehr als im ersten Jahr mit dem Coronavirus, wie aus Zahlen der Filmförderungsanstalt (FFA) vom Mittwoch hervorgeht. Es wurden aber noch immer deutlich weniger Karten verkauft als vor der Pandemie. 2019 waren es rund 118,6 Millionen Karten gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Winter wichtige Jahreszeit für Kinobetreiber

In Deutschland hatten die Kinos im vergangenen Jahr monatelang geschlossen. Erst zum Juli hatten viele Filmtheater wieder geöffnet. „Wir blicken auf ein Jahr zurück, das für die Kinos einer Achterbahnfahrt glich“, schreibt FFA-Vorstand Peter Dinges. Nach sechs Monaten ohne regulären Spielbetrieb seien die Kinos am ersten Juli-Wochenende dann „fulminant“ zurückgekehrt.

Vor allem der neue „James Bond“-Film zog viele Menschen an: Für „Keine Zeit zu sterben“ wurden etwa 5,9 Millionen Tickets verkauft. Für den Actionfilm „Spider Man: No Way Home“ seien im vergangenen Jahr rund 2,6 Millionen Tickets verkauft worden - in nur rund zwei Wochen, denn der Film lief erst Mitte Dezember an. Bei den deutschen Filmen hatte „Die Schule der magischen Tiere“ die meisten Besucherinnen und Besucher (1,3 Millionen).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Besonders erfreulich ist, dass unsere Kino-Infrastruktur bislang keinen Schaden genommen hat“, schrieb Dinges. „Die wichtigsten Kennzahlen - Standorte, Kinounternehmen, Spielstätten, Leinwände und Sitzplätze - sind im Vergleich zu den Vorjahren weitestgehend unverändert.“ Demnach gab es zum Jahresende 1723 Kinospielstätten - unter dem Strich fünf weniger als 2020.

Normalerweise ist gerade der Winter eine wichtige Zeit für Kinobetreiber, mit den kalten Monaten hatte sich allerdings die Infektionslage wieder verschärft. Die Kinos machten im vergangenen Jahr insgesamt rund 373,2 Millionen Euro Umsatz. Das waren etwa 55 Millionen Euro mehr als 2020, aber rund 650 Millionen Euro weniger als 2019. Damit lagen sowohl Ticketverkäufe als auch Umsatz noch immer etwa zwei Drittel niedriger als im Jahr vor Ausbreitung des Coronavirus.

Bereits zu Beginn der Pandemie wurde über die Zukunft des Kinos diskutiert. Wie gut können Betreiber mit Rücklagen, Kurzarbeitergeld und Hilfsgeldern durch die Zeit kommen? Gewöhnen sich die Menschen an Streamingdienste wie Netflix oder zieht es sie wieder voller Vorfreude ins Kino?

Nach Einschätzung von FFA-Chef Dinges haben die Kinos auch das zweite Coronajahr „relativ unbeschadet überstanden“. Ob das so bleibe und wie sich die Pandemie auf die anderen Filmbranchen - die Verleihe, die Produktion, die filmtechnischen Betriebe - auswirke, würden die nächsten Monate zeigen. Das Publikum jedenfalls sei da und freue sich auf großartige Filme. Auch der künstlerische Leiter der Berlinale, Carlo Chatrian, betonte vor Festivalbeginn an diesem Donnerstag den Wert des Kinos.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen