Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Neues aus dem Harry-Potter-Universum

Dritter „Phantastische Tierwesen“-Film: Mads Mikkelsen ist richtig schön böse

Richtig schön böse: Mads Mikkelsen als Gellert Grindelwald in einer Szene des Films „Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse“.

Die Dampflokomotive rattert durch die Landschaft. An Bord des Zuges ist eine Handvoll Magier. Für alle Harry-Potter-Fans ist das ein vertrautes Bild. Aber das Reiseziel ist nicht Hogwarts, sondern Berlin, das für den dritten Teil von „Phantastische Tierwesen“ als zentraler Handlungsort auserkoren wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das letzte von sieben Zauber­lehrlings­abenteuern startete 2011 in den Kinos. Lange suchte die Filmindustrie seitdem nach Ideen, um die Phantom­schmerzen der Fans zu kurieren. Schließlich schrieb J. K. Rowling das Drehbuch zu einem Spin-off. „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ (2016) lieferte eine neue magische Welt, lose verbunden mit dem Original. Ein Magier muss die Welt vor einem Bösewicht beschützen und schart jede Menge Fabelwesen um sich.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auf nach Berlin

Doch bleiben die beiden ersten Folgen hinter den Erwartungen zurück. Der erste Teil beschäftigte sich allzu eingehend mit den titel­gebenden Tierwesen, der zweite erging sich in digital aufgeplusterter Düsternis. Der dritte Teil „Dumbledores Geheimnisse“ ist endlich geglückt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den frühen 1930er-Jahren reist der Magierzoologe Newt Scamander (Eddie Redmayne) in Begleitung einiger Gefährten in die Hauptstadt, wo der Wahlkampf um die Präsident­schaft der Welt­zauber­gemeinde tobt. Der deutsche Amtsinhaber Anton Vogel (Oliver Masucci) überrascht die Öffentlichkeit mit der Amnestierung des finsteren Magiers Gellert Grindelwald, der sich als Kandidat aufstellen lässt.

Mads Mikkelsen neu im Team

Mads Mikkelsen übernimmt die Rolle des machthungrigen Bösewichtes. In der vorigen Folge verkörperte ihn Johnny Depp mit wasser­stoff­blondem Schopf, aber ohne schau­spielerische Lust. Depp musste nun wegen unappetitlicher privater Ehequerelen das Feld räumen.

Als charismatischer Führer, der die Zauberer in den Krieg gegen die angeblich minderwertigen Muggel aufhetzt, entwickelt Mikkelsen beträchtliche Lein­wand­präsenz. Ihm gegenüber steht ein Außen­seiter­team von Zauberern, Hexen und dem tapferen Muggelbäcker Jacob Kowalski (Dan Folgler). Als Verbindungs­mann fungiert Albus Dumbledore (Jude Law), der durch einen Blutzauber mit seiner Jugendliebe Gellert Grindelwald verbunden ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit souveräner Beiläufigkeit wird das schwule Coming-out der bärtigen Magierikone eingeflochten – und das bleibt nicht das einzige Geheimnis im Hause Dumbledore. Anders als in den Vorgänger­filmen findet Potter-Veteran David Yates die Balance zwischen effektvollen Magier­gefechten, intensiven Figuren­beziehungen und animalischen Showeinlagen.

Spät, aber nicht zu spät entwickelt das Franchise mit „Dumbledores Geheimnisse“ nun endlich die notwendige narrative Tiefe und eine Spannung, die über bloße Ober­flächen­reize hinausgeht. Einziges Manko bleibt die über­digitalisierte visuelle Gestaltung, die es nie und nimmer mit den hand­gefertigten Ausstattungs­orgien der guten, alten Harry-Potter-Filme aufnehmen kann.

„Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse“, Regie: David Yates, mit Eddie Redmayne, Mads Mikkelsen, 142 Minuten, FSK 12

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.