• Startseite
  • Kultur
  • „Im Westen nichts Neues“: Netflix verfilmt Remarque-Klassiker neu – erstmals mit deutschen Schauspielern

„Im Westen nichts Neues“: Netflix verfilmt Remarque-Klassiker neu

  • Mehr als 90 Jahre nach der Veröffentlichung von „Im Westen nichts Neues“ verfilmt Netflix den Antikriegsroman von Erich Maria Remarque neu.
  • Die Besetzung ist prominent, unter anderem wirken Daniel Brühl und Devid Striesow mit.
  • Auf Netflix soll der Film voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2022 auf Netflix zu sehen sein.
Anzeige
Anzeige

Er gilt als einer der bedeutendsten Antikriegs-Romane der Weltliteratur: Seit seiner Veröffentlichung im Jahr 1928 wurde der Roman „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque von etlichen Schülergenerationen im Deutsch- oder Geschichtsunterricht gelesen, was nicht zuletzt an der Zensur durch die Nationalsozialisten lag, die den Autor ins Schweizer Exil zwangen. Nun wird der Bestseller von Netflix neu verfilmt.

Es ist die dritte Verfilmung des Stoffes, nach der wohl berühmtesten, Oscar prämierten Version „All quiet on the Western Front“ des US-Amerikaners Lewis Milestone im Jahr 1930 und der weniger populären US-amerikanisch-britischen Neuverfilmung von Delbert Mann im Jahr 1979. Die neue Version soll nun erstmals mit deutschen Schauspielern entstehen.

Neuverfilmung mit Daniel Brühl und Devid Striesow

Anzeige

Seit März stehen in der tschechischen Hauptstadt Prag unter anderem das Wiener Burgtheater-Mitglied Felix Kammerer sowie seine deutschen Schauspielkollegen Albrecht Schuch („Systemsprenger“), Aaron Hilmer („Das schönste Mädchen der Welt“) und Edin Hasanovic („Der gute Bulle“) vor der Kamera. Desweiteren zählen der zweimal für einen Golden Globe nominierte Schauspieler Daniel Brühl („The Alienist - Die Einkreisung“) sowie Devid Striesow („Ich bin dann mal weg“) zum Cast. Die Regie übernimmt Edward Berger („Patrick Melrose“, „Jack“), der gemeinsam mit Ian Stokell und Lesley Paterson auch das Drehbuch schreibt.

Anzeige

Aus der Sicht des jungen Soldaten Paul Bäumer erzählt „Im Westen nichts Neues“ von den Schrecken des Ersten Weltkriegs: An der Westfront erinnert sich Bäumer zunächst an die patriotischen Reden seines Lehrers und Vorbilds Kantorek zurück, der ihn wie viele andere Jugendliche in den Kriegsdienst trieb. Später muss Bäumer dann zunehmend feststellen, wie sehr seine Erfahrungen ihn von der eigenen Familie entfremden, ehe er nach und nach seine Kameraden sterben sieht. Auf Netflix soll der Film voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2022 auf Netflix zu sehen sein.

RND/Teleschau

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen