Grimme-Preis wird wieder vor Publikum verliehen

  • Die Verleihung des 57. Grimme-Preises soll wieder vor Publikum stattfinden.
  • Die Gästezahl soll jedoch deutlich reduziert werden.
  • “Wir sind davon überzeugt, dass es ein ganz besonderer Abend wird”, sagt Grimme-Direktorin Frauke Gerlach.
Anzeige
Anzeige

Marl. Die Grimme-Preise werden in diesem Jahr wieder bei einer Gala im Theater Marl verliehen. Nachdem die Präsenzveranstaltung im vergangenen Jahr pandemiebedingt ausfallen musste, soll sie nun am 27. August „in kleinerem Rahmen“ mit deutlich reduzierter Gästezahl stattfinden, wie das Grimme-Institut am Dienstag in Marl erklärte. Moderiert wird die Verleihung des 57. Grimme-Preises von dem ZDF-Moderator Jo Schück. „Diese traditionelle Form der Würdigung und vor allem das kulturelle und menschliche Miteinander haben sehr gefehlt“, sagte Grimme-Direktorin Frauke Gerlach. „Wir sind davon überzeugt, dass es ein ganz besonderer Abend wird.“

Die Preise gehen in diesem Jahr an 15 Fernseh-Produktionen und drei TV-Journalistinnen. Die besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbands (DVV) erhält die „Tagesthemen“-Moderatorin Caren Miosga. Zudem wird die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim für die Informationsvermittlung zum Thema Corona mit dem Preis für die „Besondere Journalistischen Leistung“ ausgezeichnet. Isabel Schayani erhält den Grimme-Preis Spezial für ihre Berichterstattung aus dem griechischen Flüchtlingslager Moria.

Stifter des renommierten Fernsehpreises ist der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV), weitere Partner sind das Land Nordrhein-Westfalen, das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), der Westdeutsche Rundfunk (WDR) und 3sat.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen