• Startseite
  • Kultur
  • Gestrandet in Mannheim – der Film „Borga“ erzählt ein afrikanisches Schicksal

Gestrandet in Mannheim – der Film „Borga“ erzählt ein afrikanisches Schicksal

  • Regisseur York-Fabian Raabe folgt in seinem Spielfilmdebüt „Borga“ (Kinostart am 28. Oktober) dem Schicksal eines desillusionierten Migranten aus Ghana.
  • Nach einer Irrfahrt strandet Kojo in Mannheim in der Obdachlosigkeit – ein Zurück gibt es nicht mehr.
  • Ein verzweifelter Kampf um Respekt und Würde beginnt.
Margret Köhler
|
Anzeige
Anzeige

Im Chaos von Ghanas Hauptstadt Accra möchte man nicht leben. Die Kamera fährt über eine Müllhalde, wo Kinder im westlichen Elektroschrott nach verwertbaren Materialen suchen.

Darunter auch die zwei Brüder Kojo und Kofi. Letzterer ist Lieblingssohn des Vaters und soll mal den Betrieb übernehmen. Zehn Jahre später will der per­spektivlose Kojo (Eugene Boateng) ein „Borga“ werden, einer, der es im Ausland zu Geld und Ansehen bringt. Nach einer Irrfahrt strandet er in Mannheim in der Obdach­losig­keit. Ein Zurück gibt es nicht mehr.

Anzeige

Desillusionierter Migrant verdient Geld als Drogenkurier

York-Fabian Raabe folgt nach mehrjähriger Recherche und Entwicklungszeit in Ghana in seinem Spielfilm­debüt dem Schicksal eines desillusionierten Migranten, der Geld als internationaler Drogenkurier verdient und nirgends mehr zu Hause ist, den seine Familie trotz Geschenken ausgrenzt. Immer mehr Geld verlangt sein Bruder von ihm, immer tiefer gerät er in ein Netz von kriminellen Abhängigkeiten.

Eine afrikanische Geschichte aus Sicht eines Schwarzen ist selten und eröffnet einen Kontrapunkt zum üblichen „weißen“ Blick von außen in einen fremden Mikrokosmos. Leider werden die zahlreichen Handlungsstränge beim verzweifelten Kampf um Respekt und Würde nicht auserzählt, statt sich auf einige Themen zu konzentrieren, fransen die Problemstellungen aus, ohne wirklich in die Tiefe zu gehen.

Anzeige
Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

So auch die zarte Liebesgeschichte mit einer deutschen Frau (Christiane Paul). Trotz honorigem Engagement und Mitgefühl: Weniger wäre mehr gewesen.

„Borga“, Regie: York-Fabian Raabe, mit Eugene Boateng und Christiane Paul, 107 Minuten, FSK 12

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen