• Startseite
  • Kultur
  • „Eternals“ darf in Saudi-Arabien nicht im Kino laufen - schwuler Superheld

Schwuler Superheld: Marvel-Hit „Eternals“ darf in Saudi-Arabien nicht im Kino laufen

  • Im neuen Marvel-Block­buster „Eternals“ ist erst­mals ein schwuler Super­held zu sehen – Film­kuss inklusive.
  • In einigen arabischen Ländern sorgt das aller­dings für Probleme: In Saudi-Arabien, Kuwait und Katar darf „Eternals“ kurz­fristig nicht in den Kinos gezeigt werden.
  • Zensur kommt für die oscar­prämierte Regisseurin Chloé Zhao aller­dings nicht infrage.
Anzeige
Anzeige

Welt­weit läuft in dieser Woche der neue, von Kritikern viel­­fach gelobte Marvel-Super­helden­film „Eternals“ an. Die oscar­prämierte Regis­seurin Chloé Zhao hat darauf geachtet, eine Beset­zung zusammen­zu­stellen, die inte­grativer nicht sein könnte: Neben Lauren Ridloff als erstem gehör­losen Super­helden sind auch latein­amerika­nische, asia­tische und schwarze Schau­spieler dabei, und es gibt den ersten schwulen Kuss in einem Marvel-Film – die Figur des Tech­genies Phastos, gespielt von Brian Tyree Henry, ist homo­sexuell.

Genau das sorgt jetzt aller­dings im arabischen Raum für Probleme: Wie die Branchen­magazine „The Hollywood Reporter“ und „Variety“ berichten, darf „Eternals“ in Saudi-Arabien, Kuwait und Katar kurz­fristig nicht in den Kinos gezeigt werden. Den Berichten zufolge hätten Behörden der betrof­fenen Länder vom Marvel-Mutter­konzern Disney verlangt, verschiedene Szenen – darunter ein Kuss zwischen Phastos und seinem Ehemann Ben (Haaz Sleiman) – zu zensieren. Disney habe dem nicht zustimmen können oder wollen, heißt es in den Berichten weiter. Auf eine Anfrage habe Disney zunächst nicht reagiert.

Regisseurin Chloé Zhao will ihren Film nicht zensieren lassen

Anzeige

Regis­seurin Zhao, die in diesem Jahr den Oscar für „Nomad­land“ gewann, hatte sich bereits vor Monaten gegen eine Zensur ihres Films ausge­sprochen: „Es gibt einen großen Wunsch von Marvel und mir – wir haben darüber gesprochen –, den Schnitt des Films nicht zu ändern“, sagte sie laut „Los Angeles Times“.

Anzeige

Homo­sexua­lität ist in vielen arabischen Ländern verboten. In Saudi-Arabien und Katar droht Homo­sexuellen sogar die Todes­strafe.

„Eternals“ handelt von einer Gruppe unsterb­licher Wesen mit über­mensch­lichen Kräften, die seit Tausenden von Jahren heim­lich auf der Erde leben und sich nun zusammen­finden, um die bösen Deviants, eine fiktive Rasse von Huma­noiden, zu bekämpfen.

RND/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen