Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Dieser Film hat Klasse

Adel verpflichtet: Im zweiten „Downton Abbey“-Film kommt das Kino aufs Schloss

Eine Villa geerbt: Lady Violet Grantham (Maggie Smith, rechts) mit Isobel Marton (Penelope Wilton) im zweiten „Downton Abbey“-Kinofilm.

Eigentlich sollte der Kinofilm 2019 nur ein großformatiges Abschiedsgeschenk für die Fangemeinde sein, nachdem sie der TV-Serie „Downton Abbey“ über 56 Folgen hinweg die Treue gehalten hatte. Aber ein weltweites Einspielergebnis von fast 238 Millionen Dollar zeigte, dass das wendungsreiche Schicksal der englischen Adelsfamilie Crawley und ihrer Schar an Bediensteten auch auf der großen Leinwand sein Publikum fand.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine ausgeklügelte Plotkonstruktion, die facettenreiche Entwicklung des umfangreichen Figurenarsenals, verschwenderische Ausstattung und ein historischer Bogen, der die gesellschaftlichen Veränderungen des frühen 20. Jahrhunderts erfasste, bestimmten die Qualität der Serie. Dagegen wirkte der Kinofilm, in dem vor dem Hintergrund der königlichen Visite moderate Konflikte innerhalb eines zweistündigen Zeitfensters versöhnlich gelöst wurden, schon fast ein wenig behäbig.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In der Fortsetzung „Downton Abbey – Eine neue Ära“ nimmt das Unternehmen unter der Regie von Simon Curtis („Frau in Gold“) jedoch wieder Fahrt auf. Die neue Zeit bricht über die Crawleys in Form einer Filmproduktion herein. Das hochherrschaftliche Wohnzimmer soll zu einem Spielsalon umgebaut werden – der Earl of Grantham Robert Crawley (Hugh Bonneville) legt die Stirn in Falten. Aber den großzügigen Scheck der Filmfirma für die Dachsanierung kann auch er nicht abschlagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Da trifft es sich gut, dass es im fernen Frankreich eine Erbschaftsangelegenheit zu regeln gibt. Die hochbetagte Lady Violet (Maggie Smith) hat eine Villa an der Côte d‘Azur von einem Verehrer aus jungen Jahren vermacht bekommen. Und so geschieht das Unvorstellbare: Der Earl, Gattin Cora (Elizabeth McGovern), Tochter Edith (Laura Carmichael) und Butler Carson (Jim Carter) verlassen den Campus, um ins ferne Frankreich zu reisen, während sich auf Downton die illustre Lichtspielschar breitmacht.

Das Heraufziehen des Tonfilm gefährdet das Downton-Stummfilmprojekt

Aber das Stummfilmprojekt gerät schon bald in die Krise, weil die ersten Tonfilme gerade die Kinos erobern. Da muss der Regisseur (Hugh Dancy) auf die vokalen Fähigkeiten Lady Marys (Michelle Dockery) zurückgreifen und am Ende sitzt sogar die ganze Dienerschaft als Ersatzstatistinnen und -statisten vor der Kamera.

Derweil geht es an der strahlenden Côte d‘Azur weniger lustig zu. Die Witwe des Verstorbenen (Nathalie Baye) ist „not amused“ über das Testament ihres Mannes. Wie sich bald herausstellt, lag der nachhaltige Frankreich-Besuch Lady Violets gerade einmal neun Monate vor der Geburt von Sohnemann Robert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch ein höchst trauriger Abschied steht zu vermelden

Das alles ist vor allem, aber nicht nur für langjährige Downton-Fans ungeheuer unterhaltsam. Für die größte Herzerweichung sorgt die wunderbare Maggie Smith, die in der situiert sarkastischen Lady Violet die Rolle ihres späten Lebens gefunden hat und mit diesem Kinofilm Downton endgültig hinter sich lässt.

„Weine nicht so laut“, sagt ihre Countess am Schluss, „ich kann mich ja nicht sterben hören.“

„Downton Abbey II – Eine neue Ära“, Regie: Simon Curtis, mit Hugh Bonneville, Maggie Smith, Michelle Dockery, 125 Minuten, FSK 0

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.