Dieter Hallervorden: Kultur braucht mehr Gehör

  • Der Leiter des Berliner Schlosspark-Theaters, Dieter Hallervorden, fordert größere Anstrengungen für Theater und Kultureinrichtungen.
  • Was für die Lufthansa, Banken und Ärzte möglich sei, müsse auch für die Kultur möglich sein, sagt er.
  • Viele Corona-Regelungen seien ihm unverständlich.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Leiter des Berliner Schlosspark-Theaters, Dieter Hallervorden, hat größere Anstrengungen für den Erhalt von Theatern und Kultureinrichtungen gefordert. Im RBB-Inforadio sagte er, der Kulturbetrieb habe sich noch nicht genügend Gehör verschafft. Er kündigte einen Brief von Vertretern der Veranstaltungsbranche an den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) an. Es müsse ein Gespräch her, “bei dem man nach Lösungen sucht, die über das Maß, was sie bisher erlauben, hinausgehen”. Hallervorden meinte, was für die Lufthansa, Banken und Ärzte möglich sei, müsse auch für die Kultur möglich sein.

Viele Corona-Regelungen seien ihm unverständlich, so der Schauspieler und Theaterchef. „Ich kann auch nicht einsehen, warum die Leute im Theater nicht nebeneinander sitzen dürfen – meinetwegen mit einem Platz Abstand –, aber ab 1.9. wieder Geschlechtsverkehr bei Prostituierten möglich ist. Das passt für mich alles nicht zusammen.“

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen